Zum Hauptinhalt springen

Was der Altstadt schaden könnte

Wenn digitales Kaufverhalten nun zur Gewohnheit wird, hätte das schlimme Auswirkungen für den lokalen Handel,
sagen die Gäste von «Bund im Gespräch».

Martin Erdmann
Peter Stämpfli (links) und Sven Gubler im Gespräch mit «Bund»-Redaktor Bernhard Ott. Foto: Adrian Moser
Peter Stämpfli (links) und Sven Gubler im Gespräch mit «Bund»-Redaktor Bernhard Ott. Foto: Adrian Moser

Es war eine aussergewöhnliche Ausgabe von «Bund im Gespräch». Die Protagonisten sassen nicht wie üblich auf der Bühne im noblen Salon Royal im Hotel Bellevue-Palace, sondern in den weniger prunkvollen Pausenräumlichkeiten der «Bund»-Redaktion. Diese Corona-bedingteEinschränkung passte zum Gesprächsthema. Denn eingeschränkt sind zurzeit auch Berns Geschäfte. Viele von ihnen müssen während Wochen geschlossen bleiben, die Wiedereröffnung ist ungewiss. Deshalb diskutierte «Bund»-Redaktor Bernhard Ott mit Unternehmer Peter Stämpfli und Bern-City-Geschäftsführer Sven Gubler über die Aussichten der Berner Wirtschaft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen