Zum Hauptinhalt springen

Wie weiter im Eishockey?Was Bern, Biel und Langnau wollen

Das Schweizer Eishockey steht vor einschneidenden Änderungen. Am Mittwoch diskutieren die Ligavertreter unter anderem über mehr Ausländer und weniger Selbstverantwortung. Wir zeigen auf, welchen Standpunkt die Berner Clubs einnehmen.

Berns Verteidiger Calle Andersson (links) profitiert als Schwede mit Schweizer Lizenz von einem lukrativen Markt. Der SCB und Biel möchten diesen schliessen.
Berns Verteidiger Calle Andersson (links) profitiert als Schwede mit Schweizer Lizenz von einem lukrativen Markt. Der SCB und Biel möchten diesen schliessen.
Foto: Raphael Moser

Ein ganzer Tag lang soll diskutiert werden. Womöglich wird auch dieser Zeithorizont nicht reichen, wenn sich die Clubvertreter aus National und Swiss League am Mittwoch treffen. Schliesslich geht es um nichts Geringeres als um die Zukunft des Schweizer Eishockeys. Die Auswirkungen der Corona-Krise sorgen dafür, dass vieles zur Debatte steht. Im August soll die Abstimmung erfolgen. Die wichtigsten Fragen lauten:

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.