Zum Hauptinhalt springen

Mentale Gesundheit in der PandemieWarum Yoga in dieser Zeit guttut

Psychotherapeutin Esther Maria Brütsch rät von der Pandemie ermüdeten Menschen zu Tätigkeiten, die sie im Moment ganz ausfüllen, sei es nun Yoga oder etwas anderes.

Yoga kann die Konzentration weglenken von einer Dauerbeschäftigung mit der Corona-Pandemie.
Yoga kann die Konzentration weglenken von einer Dauerbeschäftigung mit der Corona-Pandemie.
Foto: Keystone

Die Corona-Pandemie setzt den Menschen zu. Frau Brütsch, wie merken Sie das als Therapeutin?

Gegenüber der ersten Welle mit der omnipräsenten Aufforderung «Bleiben Sie zu Hause!» erlebe ich weniger akute Angst, krank zu werden oder jemanden anzustecken. Aktuell sehe ich mehr Erschöpfung und innere Anspannung, was sich in Stresssymptomen äussern kann. Viele sagen, sie könnten sich auf gar nichts mehr freuen. Das ist fast heimtückischer als die Angst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.