Zum Hauptinhalt springen

Verhaltensbiologen erklärenWarum man sich so oft ins Gesicht fasst

Menschen fassen sich etwa 20 Mal pro Stunde ins Gesicht – das hat seine Gründe. Aber die Bewegung zu unterdrücken, ist selbst in Corona-Zeiten extrem schwierig.

Man sollte es momentan nicht tun, macht es aber ganz automatisch: Selbst die Bundesräte Alain Berset und Guy Parmelin fassen sich während einer Medienkonferenz zum Coronavirus ins Gesicht.
Man sollte es momentan nicht tun, macht es aber ganz automatisch: Selbst die Bundesräte Alain Berset und Guy Parmelin fassen sich während einer Medienkonferenz zum Coronavirus ins Gesicht.
Foto: Keystone

Sich mit den Händen ins Gesicht zu fassen, das sollte man derzeit möglichst nicht machen. Doch die Bewegung zu vermeiden, fällt schwer, allen gut begründeten Appellen zum Trotz. Warum ist das Ins-Gesicht-Fassen derart verlockend?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.