Zum Hauptinhalt springen

Heftiger Bruderkrieg in der Solothurner FDP

Als ob die FDP nicht schon genug Probleme hätte: Im Kanton Solothurn zettelte der abtretende Ständerat Rolf Büttiker, der sich fast nicht von seinem Amt trennen kann, einen üblen internen Streit an.

Schloss eine erneute Kandidatur im zweiten Wahlgang nie aus: Rolf Büttiker, bisheriger FDP-Ständerat.
Schloss eine erneute Kandidatur im zweiten Wahlgang nie aus: Rolf Büttiker, bisheriger FDP-Ständerat.
Keystone

Politiker stehen generell im Verdacht, sich für unverzichtbar zu halten. Auf den Solothurner FDP-Ständerat Rolf Büttiker dürfte dies in der Tat zuzutreffen. Anders ist sein Verhalten in den letzten Wochen fast nicht zu erklären. Büttiker vertritt seinen Kanton seit einem Vierteljahrhundert im Bundeshaus: zuerst vier Jahre als Nationalrat, seit 1991 als Ständeherr. Parteiintern stand er schon länger als Sesselkleber in der Kritik, bevor er nachgab und heuer auf eine erneute Kandidatur verzichtete – offenbar nicht ganz freiwillig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.