Zum Hauptinhalt springen

Der Zauber einer neuen Formel

Die Zauberformel war einmal, sie lässt sich nicht reaktivieren. Die Schweiz muss die Konkordanz neu denken.

Stabile Verhältnisse wird es nicht mehr geben: Stimmenzählung nach der Bundesratswahl 2007.
Stabile Verhältnisse wird es nicht mehr geben: Stimmenzählung nach der Bundesratswahl 2007.
Keystone

Am Wahlwochenende hat sich nicht nur das Kräfteverhältnis der schweizerischen Parteien geändert. Es wird sich, trotz gestopptem Aufstieg der SVP, auch nicht in einem neuen Gleichgewicht einpendeln. Stabile Verhältnisse wie im Kalten Krieg, als die Parteistärken über Jahrzehnte eingefroren wirkten, wird es in Zukunft nicht mehr geben. Zu wählerisch ist der Stimmbürger geworden, zu gross ist der Reiz des Neuen. Damit sinkt aber auch die Hoffnung auf eine neue und stabile, da von allen Beteiligten akzeptierte Zauberformel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.