Zum Hauptinhalt springen

Wie titelt man einen Film?Vorsicht, Zürischnurre!

Das «Zürcher Tagebuch» von Stefan Haupt ist ein überaus gelungener Film – aber der Titel kann auch abschrecken.

Ausschnitt aus dem Filmplakat – mit der Tochter des Regisseurs, dem heimlichen Star des Films.
Ausschnitt aus dem Filmplakat – mit der Tochter des Regisseurs, dem heimlichen Star des Films.
Xenix

Schon im August habe ich Stefan Haupts «Zürcher Tagebuch» gesehen. In Gedanken versunken schlendere ich danach vom Kino Kosmos weg, beeindruckt von den Fragen, die der Filmessay aufwirft. Vor der Gelateria in der Tellstrasse treffe ich zufälligerweise auf den Verleiher, der den Film in die Kinos bringt. «Der richtige Film zur richtigen Zeit», sage ich ihm, voll des Lobes. Er aber stellte mir die Gretchenfrage: «Wie hältst du es mit dem Titel?»

Im Titel kommt Zürich vor, und Filmverleiher sehen das nicht gern. Wie sollen sie den Menschen in Bern, Basel oder St. Gallen erklären, dass dieses «Zürcher Tagebuch» auch sie etwas angeht, fragen sie sich. Und oft bestätige ich sie dabei. Als in Bern wohnhafter Freiburger mag ich Zürich im Titel ebenfalls nicht besonders: Ja, meinen die dort, die ganze Welt drehe sich nur um sie?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.