Zum Hauptinhalt springen

Die Listenfüllerin der Jungen GrünliberalenVon alten Hasen will sie sich nicht abschrecken lassen

Corina Liebi von den Jungen Grünliberalen will den Berner Gemeinderatswahlen mehr Jugendlichkeit verleihen. Warum sie sich trotzdem von der Klimajugend distanziert.

Corina Liebi (JGLP) neben der Café-Bar Sattler in der Berner Länggasse.
Corina Liebi (JGLP) neben der Café-Bar Sattler in der Berner Länggasse.
Foto: Adrian Moser

Corina Liebi weiss bereits, dass sie nicht gewählt wird. «Ich bin nicht illusorisch», sagt die 25-Jährige. Trotzdem kandidiert sie für die Berner Stadtregierung. Das Ziel sei es, einen Mitte-Sitz im fünfköpfigen Gemeinderat halten zu können. Dabei ist für die Junge Grünliberale klar: Sie will primär ihrer «Spitzenkandidatin», GLP-Stadträtin Marianne Schild, helfen. Und damit spielt sie selbst eine gar nicht so unwichtige Rolle. Denn letztlich könnte dies auf Kosten des amtierenden CVP-Gemeinderats Reto Nause gehen, mit dem Liebi und Schild auf derselben Liste kandidieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.