Zum Hauptinhalt springen

Glosse über Jahresausblicke Vertrauen Sie dem Punkt!

Jahresregent Saturn steht im Wassermann, das grosse Impfen beginnt. Vor allem aber könnte sich im neuen Jahr unsere schriftliche Kommunikation verändern.

Machen selten einen Punkt: Jugendliche im Tram.
Machen selten einen Punkt: Jugendliche im Tram.
Foto: Christof Schuerpf, Keystone 

Ist es schon zu spät für Jahresausblicke? Vielleicht schon. Allerdings hat mein Nachbar seinen leuchtenden, in verschiedenen Farben pulsierenden Weihnachtsstern am Fenster bisher auch noch nicht abgenommen – und dies, obwohl doch jeder das ungeschriebene Gesetz kennt, dass spätestens ab dem Dreikönigstag Schluss sein sollte mit der festtäglichen Beleuchtung. Grosszügig gewähre ich deshalb auch mir eine leichte Verzögerung.

Was also kommt auf uns zu? Natürlich die Corona-Impfung. Als Zugehörige der Impfgruppe N dürfte für mich allerdings noch die eine oder andere Jahreszeit verstreichen, bis ich an der Reihe bin. Widmen wir uns deshalb dringlicheren Themen: dem Punkt. Als bescheidenes Satzzeichen wird er 2021 einen zunehmend schweren Stand haben und vielleicht sogar von anderen Interpunktionen verdrängt werden. Schuld daran ist aber nicht der Jahresregent Saturn, wie man vielleicht meinen könnte – seit der Planet am 17. Dezember 2020 in den Wassermann gewandert ist, bringt er von dort aus bestehende Strukturen zum Bröckeln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.