Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Abstimmung über Agrarinitiativen Verstummter Konzern? Warum sich Syngenta kaum noch öffentlich wehrt

Synthetische Unkrautvernichter auf dem Feld: Ein Landwirt beim Spritzen.
Demonstration gegen Syngenta und Monsanto in Basel 2018.

Der Streit über die «richtige Wissenschaft» bei Chlorothalonil

«Es gibt keinen wissenschaftlichen Grund, der Landwirtschaft in der Schweiz die Nutzung von Pestiziden zu verbieten»

Camilla Corsi, Forscherin für Pflanzenschutzmittel bei Syngenta

Pestizide = Medikamente?

«Wir sind zu einem gewissen Punkt vergleichbar mit der Pharmaindustrie.»

Chen Lichtenstein, Finanzchef von Syngenta

Städter bestimmen über die Landwirtschaft, nicht Bauern

Forschung an jungen Weinreben bei Syngenta in Stein/AG. Das Wachstum der Pflänzchen wird genau analysiert.

Neuer Economiesuisse-Präsident kommt von Syngenta

«Es gibt nicht die eine Landwirtschaft, sondern viele verschiedene Formen.»

Christoph Mäder, Präsident Economiesuisse
50 Kommentare
Sortieren nach:
    Jürgen Baumann

    Heute unterwegs zu einer Wanderung. In Illnau ZH Treckerdemo - ca. 20 Fahrzeuge - laut und die Umgebung mit DiEsel beduftend. Verkehrsregeln beachten reine Glückssache. Fahrzeug Kennzeichen aus SG und SZ. Alles Demo Touristen? Wenig später auf den Feldern Richtung Gutenswil. Traktor vom Feinsten auf dem Feld mit grossem Düngewagen dahinter bei der Arbeit. Immerhin mit Schläuchen statt Sprühwagen. Eifrig darauf bedacht, das unser Trinkwasser auch in Zukunft nicht zu fade schmeckt.

    Der Verband der Trinkwasserversorger äussert sich zu den steigenden hohen Kosten der Beseitigung der Rückstände im Wasser. Zeit für die Umsetzung der Initiativen bis zu 10 Jahren.

    Im Ständerat ein Vorschlag des Bundesrates zur Reduktion der weiteren Anwendung von Pestiziden (heute 20‘000 Tonnen pro Jahr) mit Hilfe der FDP zurück an den Absender geschickt. Und jetzt also 2xNEIN? Wollt ihr uns auf den Arm nehmen?