Zum Hauptinhalt springen

Serie im Ski-WeltcupVerletzungswelle wie nie – wieso tut keiner etwas?

Schreckliche Bilder, einmal mehr beim Zielsprung in Kitzbühel: Der Schweizer Urs Kryenbühl stürzt im Januar mit über 140 km/h und erleidet eine Gehirnerschütterung, einen Schlüsselbeinbruch und einen Kreuzbandriss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.