Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Wilde Ehen in IndienVerbotene Liebe? Nicht auf Instagram

Teilnehmerin einer Massentrauung in Indien im April 2017 – mit dabei waren mehr als 15 Paare.

Ohne Zustimmung der Familie

Vor einigen Tagen brach in Indien eine Kontroverse um die Netflix-Serie «A Suitable Boy» los.

Täglich eine neue Geschichte

Proteste gegen das sogenannte «Love Jihad»-Gesetz in Bengaluru, Indien (1. Dezember 2020).
14 Kommentare
Sortieren nach:
    Adugle

    Ich bin Hindu und ich weiß, dass wir einer der tolerantesten Religionen auf Erden sind. Uns wurde nie gesagt , Andersgläubige sind fehlgeleitet oder desgleichen. Wir können auch in der Kirche oder in jedem beliebigen Gotteshaus beten, der Hinduismus verbietet das nicht. Er missioniert nicht und drängt keinen zu konvertieren. Wir glauben an Karma unabhängig von der Religionszugehörigkeit. Auch ein rigoroses Kastensystem wird von Hindus abgelehnt. Sie werden keinen Hindunationalistischen Politiker positiv über das Kastensystem reden hören. Leider wird unsere Toleranz häufig als Schwäche gewertet, sodass Anhänger Abrahamitischer Religionen dazu gehört neben dem Islam auch das Christentum die Offenheit der Hindus ausnutzen Leute zu missionieren, oft durch Heirat oder sogar Geldzahlungen. Der Hinduismus wird dank BJP resilienter und das ist gut so !