Zum Hauptinhalt springen

Ausland-Fussball am WochenendeLiverpool siegt dank Shaqiri-Assist, Barcelona spielt nur unentschieden

Hier lesen Sie alles zur Bundesliga, Premier League, Ligue 1, La Liga sowie Serie A in der Übersicht und erfahren, wie sich die Schweizer in den Top-Ligen schlagen.

LIVE TICKER BEENDET

Bundesliga: Vargas trifft, Bürki hält die Null

RB Leipzig hat die Tabellenführung in der Bundesliga eingebüsst. Die Sachsen verloren am Samstagabend 0:1 bei Borussia Mönchengladbach und liegen damit nun hinter dem neuen Spitzenreiter Bayern München und Borussia Dortmund. Für das Team vom Niederrhein war es im neunten Bundesliga-Duell mit Leipzig der erste Sieg. Hannes Wolf erzielte in der 60. Minute den entscheidenden Treffer für die Gladbacher, die sich bis auf zwei Punkte an Leipzig heranschoben. Der Österreicher Wolf ist diese Saison von RB an Gladbach ausgeliehen.

Bei Gladbach zeigte Yann Sommer mehrmals im Spitzenkampf seine Klasse und rettete die Null für das Heimteam. Breel Embolo war in der Offensive bemüht und wurde des Öfteren von den Leipzigern, allen voran Kampl hart angegangen und gefoult. Er wurde in der 73. Minute ausgewechselt. Schon nach 45 Minuten den Platz verlassen musste Nico Elvedi wegen Muskelproblemen. Ob er am Dienstag in der Champions League spielen kann, ist noch offen. Nicht zum Einsatz kamen Michael Lang (Ersatz) und Denis Zakaria (Knieverletzung).

Vargas erfolgreich

Ein gelungenes Wochenende für Ruben Vargas: Der Schweizer traf beim 3:1-Sieg von Augsburg per Fallrückzieher zum 1:0. Nach dem Ausgleich durch Onisiwo sah es lange Zeit nach dem ersten Punktgewinn für den FSV Mainz aus. Doch ein Doppelpack von André Hahn in den letzten zehn Minuten besiegelte die sechste Niederlage der Mainzer, bei denen Edimilson Fernandes erst in den letzten Minuten eingewechselt wurde. Damit stösst Augsburg zur Spitzengruppe und liegt momentan auf dem vierten Platz.

Vargas trifft wunderschön per Fallrückzieher
Ruben Vargas schiesst für Augsburg im Duell gegen Mainz in der 40. Minute das 1:0. Das dritte Pflichtspieltor des Schweizers ist dabei eins der besonders schönen Art. (Video: ARD)

Bayern und BVB punkten beide

Ein Handspenalty brachte die Bayern ohne den geschonten Robert Lewandowski in die Spur beim 2:1-Sieg gegen den FC Köln. Serge Gnabrys Kopfball landete am Arm von Marius Wolf — Thomas Müller (13.) verwandelte den folgenden Elfmeter sicher. Gnabry (45.+1) legte mit einem schönen Solo vor der Pause nach. Dominick Drexler (82.) sorgte noch einmal für Spannung.

Der BVB bestimmte in Bielefeld wie erwartet das Spiel und gewann 2:0. Mats Hummels erzielte aber erst in der 53. Minute das Führungstor. Erstmals seit 2011 traf der deutsche Ex-Nationalspieler in zwei Bundesliga-Spielen in Folge. Seinen zweiten Treffer markierte 31-Jährige in der 71. Minute per Kopf zu seinem überhaupt erst zweiten Bundesliga-Doppelpack. Trainer Lucien Favre setzte wie schon zuletzt in der Champions League im Tor auf Roman Bürki, Marwin Hitz sass auf der Bank. Der dritte Schweizer beim BVB, Manuel Akanji spielte 90 Minuten durch. Auf der Gegenseite kam Cedric Brunner zu einem Einsatz über 65 Minuten und wurde verwarnt.

Erst das Doppelpack, dann verletzt raus: Mats Hummels. (Foto: Imago)

Die Eintracht Frankfurt jubelte beim 1:1 gegen Werder Bremen in einer ereignislosen ersten Halbzeit über ein vermeintliches Tor von Daichi Kamada — Schiedsrichter Felix Brych gab den Treffer aber nicht, weil André Silva vor dem Abstauber des Japaners im Abseits gestanden hatte (34.). Der Treffer von Bremens Josh Sargent (51.) zählte dagegen. Den Ausgleich erzielte dann Silva (65.) — auf Vorlage von Kamada. Bei der Eintracht kam Steven Zuber über 60 Minuten zum Einsatz, Djibril Sow sass nur auf der Bank. (dpa/ets/erh)

Premier League: Liverpool dank Shaqiri, Manchester City und Chelsea gewinnen

Englands Meister Liverpool hat mit einem mühsam erkämpften Heimsieg vorerst die Tabellenspitze in der Premier League erobert. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp gewann am Samstagabend 2:1 gegen West Ham United – mindestens bis Sonntagnachmittag steht das Klopp-Team mit nunmehr 16 Punkten ganz oben.

Erste Einsatzminuten in der Meisterschaft und dann liefert er den siegbringenden Assist: Xherdan Shaqiri überzeugt. (Foto: Getty Images)

Der Spanier Pablo Fornals hatte die Gäste in der 10. Minute in Führung gebracht. Liverpools Top-Torjäger Mohamed Salah glich in Anfield noch vor der Pause per Foulelfmeter aus (42.), der Portugiese Diogo Jota erzielte den Siegtreffer (85.). Die Vorlage dabei kam vom Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri. Nachdem Shaqiri unter der Woche für die Reds in der Champions League gewirbelt hatte, kam er also nun auch in der Liga endlich zu seinem ersten Einsatz in dieser Saison. In der 70. Minute für Jones eingewechselt steckte der 29-Jährige wunderbar auf Jota durch und ermöglichte so den Siegestreffer.

Liverpools Stadtrivale FC Everton könnte aber bereits am Sonntag kontern und an den Reds vorbeiziehen – einen Sieg bei Newcastle United vorausgesetzt.

Chelsea und Manchester City siegreich

Der FC Chelsea feierte gegen Absteigskandidaten Burnley einen klaren 3:0-Sieg. Mit Timo Werner und Hakim Ziyech trafen zwei Neuzugänge. Es war das dritte Tor im sechsten Premier-League-Spiel für den Deutschen. Auch der Verteidiger Kurt Zouma traf. Er erzielte das 2:0 nach einem Eckball per Kopf.

Dritter Treffer im sechsten Premier-League-Auftritt: Timo Werner. (Foto: Getty)

Bereits früher am Samstag gewann Manchester City gegen Sheffield United 1:0. Das einzige Tor für den klaren Favoriten erzielte Kyle Walker in der 28. Minute. Im Anschluss konnten die Citizens zwar weiterhin Druck ausüben, doch die Vorentscheidung wollte nicht gelingen. Am Schluss mussten sie deshalb noch zittern. Für das Team von Pep Guardiola war es im sechsten Spiel in der Meisterschaft erst der dritte Sieg.

Die Wolverhampton Wanderers gewannen gegen Crystal Palace 2:0. Für den Club, von dem die Grasshoppers Zürich mehrere Spieler verpflichtet haben, schossen Rayan Ait-Nour und Daniel Podence die Tore. Die Partie war eine klare Angelegenheit, hatten die Wanderers doch mehr Ballbesitz wie auch mehr Torchancen. Palace-Spieler Luka Milivojevic erhielt zudem in der Schlussphase noch die Rote Karte. (dpa/nih/ets/erh)

La Liga: Barcelona spielt nur Unentschieden, Real gewinnt klar

Barcelona kommt in der Meisterschaft nicht vom Fleck: Zum vierten Mal in Folge geht die Mannschaft ohne Sieg vom Platz. Trotz 30-minütiger Überzahl gegen Deportivo Alaves spielen die Katalanen nur 1:1 unentschieden.

In der 31. Minute geriet Barcelona durch ein Tor von Luis Rioja in Rückstand. Antoine Griezmann konnte nach einer guten Stunde ausgleichen, kurz nachdem Jota Peleteiro mit Gelb-Rot vom Platz musste. Der folgende Ansturm auf das Tor von Alaves brachte den Katalanen den Sieg aber nicht ein. Sie müssen sich mit dem Unentschieden begnügen und liegen nun auf dem 12. Rang — acht Punkte hinter Dauerrivale Real.

Atlético Madrid wahrt den Anschluss an die Tabellenspitze. Auswärts kommt die Mannschaft von Diego Simeone zu einem 3:1-Sieg gegen Osasuna. Als Doppeltorschütze feiern lassen konnte sich dabei João Félix, der die Gäste in der ersten Halbzeit in Führung brachte und diese nach Wiederanpfiff ausbaute. Fast hätte der Portugiese einen Hattrick erzielt, er scheiterte jedoch vom Penaltypunkt.

Deutlicher Sieg für Real

Real Madrid kommt in der Meisterschaft in Fahrt. Eine Woche nach dem Triumph im Clasico gegen Barcelona gewannen die Königlichen gegen den Aufsteiger SD Huesca 4:1. Eden Hazard und Karim Benzema kurz vor, sowie Fede Valverde kurz nach der Pause brachten den Meister auf die Siegesstrasse. Der Franzose erzielte in der Nachspielzeit noch den vierten Treffer. Dank den drei Punkten stossen die Madrilenen zumindest zwischenzeitlich auf den ersten Rang vor.

Trifft gleich doppelt: Karim Benzema. (Foto: Imago)

Früh geriet Ahtletic Bilbao beim Sieg gegen Sevilla in Rückstand: In der 9. Minute traf Youssef En-Nesyri. Den Ausgleich erzielte Iker Muniain erst in der 76. Minute, bevor kurz vor Schluss Sancet zum 2:1-Schlussstand traf. (erh/ets)

Österreichische Bundesliga: Okafor mit Hattrick

Redbull Salzburg bleibt dank dem sechsten Sieg im sechsten Spiel Tabellenleader in Österreich. Grossen Anteil am klaren 5:0-Sieg gegen WSG Tirol hatte der Schweizer Noah Okafor. Der 20-Jährige erzielte die ersten drei Tore und damit seinen ersten Hattrick als Profi. Bereits in der dritten Minute eröffnete er das Skore und legte in der 34. sowie in der 57. Minute nach.

Der Auftritt des Schweizers ist beste Werbung für einen längeren Einsatz in der Champions League. Dort kam er in den ersten beiden Spielen nur zu kurzen Teileinsätzen. Am Mittwoch trifft der österreichische Meister auf den FC Bayern. (ets)

Der erste Hattrick als Profi und beste Vorbereitung für die Champions League: Noah Okafor. (Foto: Getty Images)

Ligue 1: Siebter Sieg in Folge für PSG

Frankreichs Serienmeister Paris Saint-Germain hat mit dem siebten Liga-Sieg in Serie eine überzeugende Generalprobe für das Champions-League-Duell mit RB Leipzig gefeiert. Beim FC Nantes setzte sich die Mannschaft des deutschen Trainers Thomas Tuchel am Samstagabend mit 3:0 durch. Der Spanier Ander Herrera brachte die Gäste aus der Hauptstadt in der 47. Minute in Führung, Kylian Mbappé legte mit einem verwandelten Foulpenalty nach (65.), Pablo Sarabia traf für den Tabellenführer zum Endstand (88.). PSG trat zum Duell in der Ligue 1 ohne die verletzten Stammspieler Neymar und Julian Draxler an.

Auf dem dritten Rang in der Tabelle hinter PSG und Lille liegt nach einem 2:1-Sieg Stade Rennes. Am späten Nachmittag hatte Rennes Stade Brest bezwungen. Nach einem Rückstand kehrten Da Silva (66.) und Aguerd (70.) innert weniger Minuten die Partie. (dpa/erh)

Serie A: Freuler mit Assist bei Atalanta-Sieg

Nach zwei aufeinanderfolgenden Niederlagen in der Serie A kehrte Atalanta Bergamo gegen Crotone zum Siegen zurück. Beim noch sieglosen Letzten der italienischen Meisterschaft gewinnt das Team um Remo Freuler 2:1. Der Schweizer Mittelfeldspieler spielte 90 Minuten durch und bereitete das 1:0 durch Muriel vor. Der Kolumbianer war auch für den zweiten Treffer zuständig. Für Bergamo war es der vierte Sieg im sechsten Spiel.

Schoss Crotone im Alleingang ab: Luis Muriel. (Foto: Imago)

Erst in der Nachspielzeit rettete Ivan Perisic Inter Mailand einen Punkt. Gegen Parma müssen sich die Mailänder zu Hause mit einem 2:2-Unentschieden begnügen. In der zweiten Halbzeit brachte Gervinho mit einem Doppelpack die Gäste in Führung, bevor Marcelo Brozovic und Perisic ausgleichen können. Für Inter ist es ein herber Rückschlag. Sie liegen nun zwei Punkte hinter Leader und Stadtrivale AC Milan, der noch ein Spiel weniger hat.

In einem torreichen Spiel verliert Cagliari gegen Bologna 2:3. Die Sarden führten zwar zweimal mit einem Tor Vorsprung, mussten aber jeweils den Ausgleich und zum Schluss den Rückstand hinnehmen. Musa Barrow war mit einem Doppelpack der Matchwinner für Bologna. (ets)

Bundesliga: Nur 1:1 gegen Stuttgart, Schalke bleibt sieglos

Die Negativserie des FC Schalke 04 in der Fussball-Bundesliga hält an. Der Revierclub kam nicht über ein 1:1 gegen den VfB Stuttgart hinaus und wartet nun seit 22 Partien auf einen Sieg. Der 19 Jahre alte Malick Thiaw brachte die Gastgeber vor leeren Rängen mit seinem ersten Tor in der Bundesliga nach einem Freistoss in Führung (30. Minute). Der eingewechselte Nicolas Gonzalez (56./Handspenalty) sorgte für den verdienten Stuttgarter Ausgleich. Der Schweizer VfB-Goalie Gregor Kobel spielte durch und zeigte eine ansprechende Leistung. (nih/dpa)

Kobel zeigte eine gute Partie. Zum Sieg führen konnte er sein Team aber nicht. (Foto: Imago)

Primeira Liga: Seferovic trifft im vierten Spiel zum vierten Mal

Haris Seferovic hat mit Benfica Lissabon in der Meisterschaft einen fantastischen Saisonstart hingelegt. Die Portugiesen gewannen bislang alle fünf Spiele und stehen mit 15 Punkten an der Tabellenspitze. Grossen Anteil daran hat der Schweizer Nationalstürmer: Er kam in vier Spielen zum Einsatz und traf viermal. Am Montagabend netzte er bereits in der sechsten Minute zum wegweisenden 1:0 gegen Os Belenenses (2:0) ein. Da er bisher nie über 90 Minuten spielte, weist der 28-Jährige eine beeindruckende Kadenz im Toreschiessen auf: Derzeit versenkt er etwa alle dreissig Minuten wieder einen Ball im Tor. (lai)

Haris Seferovic darf derzeit oft jubeln. (Foto: Imago)

Serie A: Spektakuläres Milan-Remis, Freuler und Behrami verlieren

Der Schwede schoss zwei Tore. (Foto: Imago)

Zlatan Ibrahimovic traf in seinem dritten Saisoneinsatz zum dritten Mal doppelt. Für den Sieg reichten seine Tore aber nicht. So trennten sich Milan und die AS Roma 3:3. Milan ging dreimal in Führung, musste aber immer wieder den Ausgleich hinnehmen. Die Abwehr war zu unstabil und Schiedsrichter Giacomelli kam zu einigen zweifelhaften Entscheidungen. Milan bleibt an der Spitze, die Roma, die am Donnerstag auf YB trifft, verharrt im Mittelfeld.

Freulers Bergamo verliert

Champions-League-Teilnehmer Atalanta Bergamo hat in der Serie A die zweite Niederlage in Serie kassiert und rutschte in der Tabelle weiter ab. Der bisherige Dritte der italienischen Meisterschaft verlor 1:3 gegen Sampdoria Genua, das auf Rang vier kletterte. Genuas Stürmer Fabio Quagliarella sorgte bereits in der 13. Minute für die Führung. Kurz vor der Halbzeit hatte er bei einem Handelfmeter nach Videobeweis die grosse Chance, noch einmal nachzulegen – doch Bergamos Torhüter Marco Sportiello parierte. Atalanta fehlten Ruhe und Übersicht.

In der 59. Minute erzielte der Norweger Morten Thorsby das 2:0 für die Gäste. Noch einen Foulelfmeter pfiff Schiedsrichter Gianpaolo Calvarese kurz vor Spielende: Diesmal für Bergamo – der gefoulte Duvan Zapata traf in der 80. Minute zum 1:2. In der Nachspielzeit machte der Tscheche Jakub Jankto den Sieg von Sampdoria perfekt. Der Schweizer Nationalspieler Remo Freuler wurde geschont und kam für einmal nicht zum Einsatz.

Behrami verlor mit Genua gegen Inter. (Foto: Imago)

Behramis Genua chancenlos gegen Inter

Weniger spannend lief das zweite Spiel in der Seria A am Samstagabend. In der Partie gegen den CFC Genua 1893 dominierte Inter Mailand von Anfang an – und gewann wenig überraschend 2:0. Die beiden Treffer gelangen erst in der zweiten Halbzeit durch Romelu Lukaku (64. Minute) und Danilo d’Ambrosio (79.). Genua zeigte sich in der Offensive ideenlos und verlor so zum fünften Mal in Folge. Der ehemalige Schweizer Nationalspieler Valon Behrami durfte für Genua 60 Minuten mittun, dann wurde er ausgewechselt.

Am Sonntag gewann Napoli gegen Benevento 2:1, Cagliari siegte gegen Crotone 4:2. Parma und Spezia trennten sich 2:2. Und auch Juventus Turin konnte erneut nicht voll Punkten: Das Team von Coach Andrea Pirlo, bei dem Superstar Cristiano Ronaldo aufgrund eines positiven Corona-Tests fehlte, spielte gegen Verona nur 1:1. (nih/dpa)

Eredivisie: Corona-Alarm bei PSV Eindhoven, Niederlage für Mvogo

Beim niederländischen Topclub PSV Eindhoven fallen beim Spiel gegen Vitesse Arnheim sechs Fussballprofis nach positiven Corona-Test aus. Das teilte der Club des deutschen Trainers Roger Schmidt am Sonntag mit. Ohne Angaben von Gründen fehlte auch Mario Götze, der zuletzt angeschlagen war.

Und die sechs Spieler schienen zu fehlen. So spielte das Team ideenlos und verlor gegen Arnheim 1:2. Auch der Schweizer Goalie Yvon Mvogo konnte die Niederlage nicht verhindern. Der PSV liegt nach 6 gespielten Partien auf Rang 3 hinter Vitesse Arnheim und Ajax Amsterdam. Der niederländische Meister feierte am Samstag den höchsten Sieg, den es in der Liga je gegeben hat. 13:0 gewann der Club gegen VVV Venlo. (nih)

Mvogo kassierte zwei Tore. Der Goalie konnte die Niederlage nicht verhindern. (Foto: Imago)

Ligue 1: Omlin bei Montpellier-Debakel zur Pause ausgewechselt, Benito gewinnt

Einen Nachmittag zum Vergessen erlebte der Schweizer Goalie Jonas Omlin. Der Ex-Basel-Keeper im Diensten von Montpellier verlor gleich mit 0:4 gegen Nimes. Beim Stand von 0:3 wurde der Ersatzgoalie der Schweizer Nationalmannschaft zur Pause ausgewechselt.

Dabei traf ihn keine Schuld bei den Gegentoren. Schuld am Desaster waren eher seine Voderleute, die sehr ungestüm in die Zweikämpfe gingen. So kassierte Montpellier bereits in der ersten Halbzeit zwei Rote Karten. Besser lief es für Loris Benito. Mit Bordeaux gewann er 2:0 gegen Nimes. Briand traf per Penalty und Oudin schoss kurz vor dem Ende das zweite Tor für das Team von Benito, der 90 Minuten auf dem Feld stand.

Omlin war ohne Schuld bei den Gegentoren. Dennoch wurde er zur Pause ausgewechselt. (Foto: Imago)

Serienmeister Paris Saint-Germain bezwang den Tabellenletzten FCO Dijon 4:0. Der Anfang Oktober vom FC Everton ausgeliehene Torjäger Moise Kean erzielte schon in der dritten Minute nach Flanke von Mitchel Bakker das 1:0. In der 23. Minute markierte der 20-jährige Italiener auf Vorlage von Julian Draxler und Neymar auch das zweite PSG-Tor. Kean räumte in der 73. Minute das Feld für Topstar Kylian Mbappe, der in der 82. und 88. Minute ebenfalls noch doppelt traf. Nizza (mit Jordan Lotomba) und Lille trennten sich 1:1. Lyon schlug Monaco zu Hause deutlich mit 4:1, trotz einer Roten Karte in den Schlussminuten.

Das Spiel des RC Lens fand derweil nicht statt. Grund dafür war das Coronavirus. Elf Spieler wurden positiv auf das Coronavirus getestet und standen daher nicht zur Verfügung. Wann die Partie des achten Spieltags nachgeholt werden soll, ist unklar. (nih/dpa)

Premier League: Arsenal verliert, City stolpert und Liverpool siegt

Auch gegen Leicester City setzte es für Arsenal eine Niederlage ab. Es war der dritte Nuller in den letzten vier Meisterschaftsspielen für die Mannschaft von Trainer Mikel Arteta. Das Tor für die Gäste schoss in der 80. Minute Jamie Vardy. Der Schweizer Internationale Granit Xhaka spielte bei den Gunners durch, als linker Aussenverteidiger. Tottenham gewann ohne Gareth Bale 1:0 gegen Burnley.

City vergibt Chance zum Sieg

Manchester City kommt den Spitzenplätzen in der Premier League in der neuen Saison nicht näher. Das Team von Trainer Pep Guardiola musste mit einem 1:1 bei West Ham United zufrieden sein. Beide Teams bleiben mit nun jeweils acht Punkten im Mittelfeld der Tabelle.

Antonio brachte die Gastgeber in London mit einem Fallrückzieher in der 18. Minute in Führung. Dem zur Halbzeit eingewechselten Phil Foden gelang nur sechs Minuten später zumindest der Ausgleich. Für City vergab Raheem Sterling in der 86. Minute frei vor Torwart Lukasz Fabianski die Chance zum Sieg – zum sichtbaren Unwillen von Guardiola. Auch Riyad Mahrez scheiterte in der Nachspielzeit aus kurzer Distanz am polnischen Keeper, der den Ball an den Aussenpfosten lenkte.

Rekordmeister Manchester United und der FC Chelsea trennten sich am Samstagabend im Old Trafford 0:0. Chelsea-Coach Frank Lampard stellte eine Woche nach dem 3:3 gegen den FC Southampton den neu verpflichteten Keeper Edouard Mendy ins Tor. Der Senegalese löst bei den Blues den bisherigen Stammtorwart Kepa ab, der sich zuletzt mehrere schwere Patzer geleistet hatte. In der Nachspielzeit verhinderte Mendy mit einer starken Parade ein Gegentor durch Marcus Rashford.

Wo ist das Lächeln? Das Team von Klopp gewann schliesslich gegen Sheffield United. (Foto: Imago)

Liverpool gewinnt, Everton verliert erstmals

Der englische Meister Liverpool bleibt dem Tabellenführer Everton auf den Fersen. Nach zwei sieglosen Liga-Partien drehte die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp ihr Heimspiel gegen Sheffield United und gewann verdient 2:1. Durch den Erfolg zogen die Reds zumindest bis Sonntag nach Punkten mit dem Lokalrivalen Everton gleich. Der Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri sass bei den Reds 90 Minuten auf der Bank.

Die Everton-Spieler mussten derweil erstmals in dieser Saison den Platz als Verlierer verlassen. So verlor der Club gegen Southampton 0:2. Ein Doppelschlag vor der Pause besiegelt die Niederlage des bis anhin ungeschlagenen Leaders. Für Aufregung sorgte Everton-Verteidiger Lucas Digne, der seinen Gegenspieler von hinten in die Beine grätschte. Völlig zurecht sah der Franzose für diese Aktion die Rote Karte. Newcastle und Wolverhampton trennten sich 1:1. Fabian Schär spielte durch. (nih/dpa)

Everton kassierte die erste Niederlage in dieser Saison. (Foto: Imago)

Bundesliga: Bayer siegt dank Alario, Akanji trifft, Torspektakel in München

Lucas Alario hat Bayer Leverkusen einen glanzlosen Sieg gegen den FC Augsburg und den Sprung auf Platz vier in der Fussball-Bundesliga beschert. Der Argentinier avancierte mit zwei Treffern am Montagabend beim 3:1 (1:0) der Leverkusener gegen Augsburg zum Matchwinner. Den dritten Treffer erzielte Moussa Diaby (90.+4). Somit blieb Bayer auch im 19. Bundesliga-Duell mit den Schwaben, bei denen Ruben Varags eingewechselt wurde, ungeschlagen.

Akanji feiert seinen Treffer zum 1:0. (Foto: Keystone)

Borussia Dortmund hat die Krise beim FC Schalke weiter verschärft. Dank des hochverdienten 3:0-Sieges im prestigeträchtigen Revierderby der Bundesliga blieb dem BVB selber ein erneuter Rückschlag erspart.

Vier Tage nach dem ernüchternden Champions-League-Auftritt in Rom (1:3) festigte der BVB dank der Treffer des Schweizers Manuel Akanji (55. Minute) - bei seinem ersten Einsatz nach seiner Corona-Pause -, Erling Haaland (61.) und Mats Hummels (78.) vor 300 Zuschauern im Signal Iduna Park den dritten Tabellenplatz. Dagegen hält die Negativserie der Schalker mit nunmehr 21 Spielen ohne Sieg an. Die Gelsenkirchener liegen mit nur einem Punkt aus fünf Spielen auf dem vorletzten Platz.

Bayern mit Rekorden

Angeführt vom überragenden Robert Lewandowski hat der FC Bayern München in der Bundesliga das nächste Torfestival gefeiert. Drei Tage nach dem 4:0 gegen Atlético Madrid zum Champions-League-Start setzte sich der deutsche Rekordmeister auch dank der drei Treffer von Lewandowski 5:0 gegen Eintracht Frankfurt durch.

Lewandowski und die Bayern präsentieren sich so treffsicher wie noch kein Team in der Bundesliga-Geschichte. Zehn Saisontore nach fünf Spieltagen schaffte vor dem polnischen Ausnahmestürmer noch kein anderer Profi. Auch die 22 Treffer der Münchner insgesamt sind zu diesem Zeitpunkt unerreicht. Nach dem Dreierpack von Lewandowski (10./26./61. Minute) trafen auch noch der eingewechselte Nationalspieler Leroy Sané (73.) mit einem traumhaften Linksschuss und Jamal Musiala (90.). Der fünfte Pflichtspielerfolg der Münchner in Serie wurde durch die Verletzung von Alphonso Davies getrübt.

Bei Frankfurt spielte der Schweizer Nationalspieler Steven Zuber die erste Halbzeit, Djibril Sow wurde nach 74 Minuten eingewechselt.

Lewandowski war in Torlaune. (Foto: Keystone)

Leipzig hat Mühe, bleibt aber Leader

Spitzenreiter Leipzig tat sich gegen Hertha lange Zeit schwer. Neuzugang Jhon Cordoba (8.) brachte die Berliner in Führung, Dayot Upamecano (11.) glich für RB aus. Auch nach der Gelb-Roten Karte für Herthas Deyovaisio Zeefuik (50.) musste das Team von Trainer Julian Nagelsmann bis zur Schlussviertelstunde warten, ehe Marcel Sabitzer (77.) per Foulelfmeter den Siegtreffer erzielte.

Der VfL Wolfsburg hat am fünften Spieltag den ersten Saisonsieg eingefahren. Nach zuvor vier Unentschieden in Serie bezwangen die Niedersachsen am Sonntag Aufsteiger Arminia Bielefeld mit 2:1 (2:0). Vorentscheidend für das Team von Trainer Oliver Glasner war ein Doppelschlag von Wout Weghorst und Maximilian Arnold in der 19. und 20. Minute. Danach verpassten es die Gastgeber aber, die Führung weiter auszubauen. So wurde es in der Schlussphase nach dem Anschlusstor von Sven Schipplock (80.) noch einmal spannend. Admir Mehmedi und Renato Steffen standen bei Wolfsburg von Anfang an auf dem Platz, wurden dann aber beide ausgewechselt.

Werder Bremen kam gegen den Europa-League-Teilnehmer 1899 Hoffenheim zu einem 1:1 (1:1). Maximilian Eggestein (5.) hatte die Hausherren in Führung gebracht, Dennis Geiger (22.) sorgte noch vor der Pause für den Ausgleich.

Gladbach dreht Partie in Mainz, Fischer verpasst Sieg

Selbst ein überragender Jean-Philippe Mateta konnte die Mainzer Misere nicht beenden. Die beiden Treffer des Franzosen (23./36.) reichten nicht, weil für Gladbach Kapitän Lars Stindl (19.), der eingewechselte Jonas Hofmann per Handelfmeter (76.) und Nationalspieler Matthias Ginter (83.) trafen.

Die Schweizer hatten ihren Anteil am Sieg: Yann Sommer spielte im Tor druch, genauso wie Nico Elvedi in der Defensive. Breel Embolo war 72 Minuten im Einsatz. Edimilson Fernandes wurde für die Mainzer in der 65. Minute eingewechselt.

In einem niveauarmen Spiel vor mehr als 4000 Zuschauern verpassten sowohl das von Urs Fischer trainierte Union als auch Freiburg den Sprung nach vorne. Vincenzo Grifo (34.) brachte Freiburg in Führung, Robert Andrich (36.) glich kurz darauf für die Hauptstädter aus. Der 1. FC Köln kam beim starken Aufsteiger VfB Stuttgart zu einem 1:1 (1:1).(dpa/hua/tmu/nih)

Serie A: Rodriguez spielt mit Torino unentschieden

Bereits am Freitag stand der Schweizer Linksverteidiger Ricardo Rodriguez beim FC Torino während 89 Minuten im Einsatz. Bei Sassuolo, das noch ungeschlagen ist, gab es ein 3:3-Unentschieden. Für Torino ist es der erste Punkt im vierten Spiel. Lange sah es für die Turiner aber gut aus: In der 79. Minute machte Lukic mit dem 3:1-Treffer vermeintlich alles klar. Doch wegen eines Doppelschlags kurz vor Spielende von Chiriches und Caputo müssen sie die Punkte teilen. (ets)

Bundesliga: Fischers Union mit Remis, Zuber enttäuscht mit Frankfurt, Bayern und Dortmund siegen

Der FC Schalke 04 bleibt auch im 20. Bundesliga-Spiel saisonübergreifend ohne Sieg. Beim 1:1 gegen den 1. FC Union Berlin erkämpften die Gelsenkirchener bei der Heimpremiere von Trainer Manuel Baum aber zumindest den ersten Punkt in dieser Saison und sind nun Tabellen-17.. Marvin Friedrich brachte das Gäste-Team von Urs Fischer in der 55. Spielminute in Führung, der eingewechselte Goncalo Paciencia (69.) rettete das Remis für Schalke. Bei den Berlinern erhielt weiter Andreas Luthe vor Loris Karius den Vorzug auf der Torhüterposition.

«Andi hat in den vergangen vier Spielen sehr gut gehalten. Deshalb habe ich mich für ihn und nicht gegen Loris entschieden», erklärte Trainer Fischer vor dem Anpfiff bei Sky zum vorerst wohl entschiedenen Goalie-Duell.

Zuber stand in der Startelf. Viel gelungen ist ihm aber nicht. (Foto: Imago)

Der 1. FC Köln hat sich den ersten Punkt der neuen Saison erkämpft. Die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol kam am Sonntag aber nicht über ein 1:1 gegen Eintracht Frankfurt hinaus und ist damit saisonübergreifend seit 14 Spielen in Serie ohne Sieg. Die Eintracht von Trainer Adi Hütter verpasste durch das Remis den möglichen Sprung auf Rang zwei der Fussball-Bundesliga. Steven Zuber stand in der Startelf, wurde dann aber in der 70. Minute ausgewechselt. Djibril Sow schaute die Partie von der Bank aus.

André Silva hatte die Hessen per Foulelfmeter in Führung gebracht (45.+2 Minute), Ondrej Duda gelang der Ausgleich (52.). Frankfurt ist damit neuer Tabellenvierter, Köln bleibt mit einem Punkt aus vier Partien auf Rang 16 der Tabelle.

Bayern siegt locker gegen Bielefeld. (Foto: Keystone)

Bayerns lockerer Sieg

Dank eines lockeren Pflichtsiegs bei Aufsteiger Arminia Bielefeld ist der FC Bayern München in der Fussball-Bundesliga auf Rang zwei geklettert. Der Rekordmeister setzte sich am Samstag vor leeren Rängen auf der Bielefelder Alm 4:1 durch. Thomas Müller (8./51. Minute) und Robert Lewandowski (25./45.+1) sorgten früh für die Entscheidung zugunsten der Mannschaft von Trainer Hansi Flick.

Arminias japanischem Neuzugang Ritsu Doan gelang mit seinem Premierentor das 1:4 (59.), Bayerns Corentin Tolisso sah nach einer Notbremse gegen Arminia-Captain Fabian Klos die Rote Karte (76.). Die Münchner sind mit neun Punkten aus vier Partien neuer Zweiter, die Arminia kassierte dagegen ihre zweite Liga-Niederlage in Serie.

Dortmund und RB ohne Probleme

RB Leipzig hat im überraschenden Spitzenspiel der Fussball-Bundesliga beim FC Augsburg seine individuelle Klasse und Reife als Kollektiv demonstriert. Der Tabellenführer gewann am Samstag hochverdient 2:0. Nach einem Kopfball des Spaniers Angeliño (45. Minute) erhöhte der gerade eingewechselte Yussuf Poulsen (66.) bei seinem ersten Ballkontakt mit einem traumhaften Volleyschuss zum Endstand. Mit zehn Punkten aus vier Partien ist den ambitionierten Sachsen der Saisonstart vollauf gelungen.

Lucien Favre überraschte derweil beim 1:0-Sieg gegen Hoffenheim mit seiner ersten Elf. So blieben Top-Talent Erling Haaland nach den kräftezehrenden Länderspielen und Marco Reus zunächst nur auf der Bank. Auf dieser sassen sie neben Stammgoalie Roman Bürki, den Marvin Hitz ersetzte. Und Manual Akanji war gar nicht erst im Stadion. Er befand sich nach seinem positiven Coronatest noch in der Quarantäne.

Während Akanji die Partie also vor dem TV schaute und Bürki auf der Bank blieb, waren Haaland und Reus nach ihrer Einwechslung noch bei der entscheidenden Szene beteiligt: Im Strafraum legte der Norweger in der 76. Minute quer auf Reus, der ohne Probleme einschob.

Kobel hielt seinen Kasten sauber. (Foto: Imago)

Kein Sieger im Duell der Schweizer

Vier Tage vor dem Comeback in der Champions League ist Borussia Mönchengladbach in der Fussball-Bundesliga nicht über ein 1:1-Remis gegen den VfL Wolfsburg hinausgekommen. Für Wolfsburg ordnete sich nach demwar es das vierte Unentschieden im vierten Ligaspiel. Jonas Hofmann (78. Minute) traf per Foulelfmeter, VfL-Torhüter Koen Casteels hatte zuvor Marcus Thuram im Strafraum zu Fall gebracht. Wout Weghorst gelang kurz darauf noch der späte Ausgleich für die Gäste (85.).

Nico Elvedi spielte bei den Gladbachern durch, Breel Embolo, sein Kollege, stand in der Startelf und wurde in der 70. Minute ausgewechselt. Bei den Wolfsburgern begann Admir Mehmedi. Ihm gelang jedoch nicht viel. Renato Steffen ersetzte ihn dann kurz vor dem Ende.

Stuttgart gewinnt mit Kobel

Aufsteiger VfB Stuttgart feierte mit dem 2:0 bei Hertha BSC den zweiten Auswärtssieg in Serie. Gregor Kobel hütete während der gesamten Partie den Stuttgarter Kasten und hielt ihn sauber. Für Hertha ist die Niederlage bitter. Zeigt der Trend für die Berliner doch klar gen unten. So war es die dritte Niederlage in Serie.

Besser sieht es für Bayer Leverkusen aus. Die Werkself beendete ihre bisherige Misere: Mit dem 1:0 beim FSV Mainz 05 und dem ersten eigenen Saisonsieg verschärfte die Werkself die Krise dagegen bei den Rheinhessen. Der SC Freiburg und Werder Bremen trennten sich 1:1. (nih/erh/dpa)

Ergebnisse

Samstag: Hoffenheim - Borussia Dortmund 0:1. SC Freiburg - Werder Bremen 1:1. Hertha Berlin - VfB Stuttgart 0:2. Mainz 05 - Bayer Leverkusen 0:1. Augsburg - RB Leipzig 0:2. Arminia Bielefeld - Bayern München 1:4. Borussia Mönchengladbach - Wolfsburg 1:1. - Sonntag: 1. FC Köln - Eintracht Frankfurt 1:1. Schalke 04 - Union Berlin 1:1.

Rangliste

1. RB Leipzig 4/10. 2. Bayern München 4/9. 3. Borussia Dortmund 4/9. 4. Eintracht Frankfurt 4/8. 5. VfB Stuttgart 4/7. 6. Augsburg 4/7. 7. Werder Bremen 4/7. 8. Hoffenheim 4/6. 9. Bayer Leverkusen 4/6. 10. Union Berlin 4/5. 11. Borussia Mönchengladbach 4/5. 12. SC Freiburg 4/5. 13. Wolfsburg 4/4. 14. Arminia Bielefeld 4/4. 15. Hertha Berlin 4/3. 16. 1. FC Köln 4/1. 17. Schalke 04 4/1. 18. Mainz 05 4/0.

Eredivisie: Mvogo hält seinen Kasten sauber, Götze mit Traumstart

Ex-Weltmeister Mario Götze hat bei seinem neuen Verein in den Niederlanden einen Traum-Einstand gefeiert. Mit seinem Tor zum 1:0 legte der 28-Jährige die Grundlage für den klaren 3:0 (3:0)-Erfolg der PSV Eindhoven beim PEC Zwolle. Das Team des deutschen Trainer Roger Schmidt blieb damit ungeschlagen und übernahm am fünften Spieltag mit 13 Punkten die Tabellenführung in der Eredivisie.

Trainer Schmidt hatte Götze auf Anhieb das Vertrauen für die Startformation geschenkt, nach 67 Minuten nahm er ihn angesichts des deutlichen Spielstandes vom Platz. Vor der Partie hatte er lange offen gelassen, ob Götze direkt ein Kandidat für die Startelf sein könnte. «Mario ist noch nicht hundertprozentig fit, das ist logisch», sagte er. Neben Götze und Max standen auch der Ex-Stuttgarter Timo Baumgartl und der von RB Leipzig ausgeliehene Schweizer Yvon Mvogo in der PSV-Startformation, der nach 30 Minuten einen Foulelfmeter von Reza Ghoochannejhad parierte. (nih/dpa)

Götze feierte ein Traumdebüt. (Foto: Imago)

Serie A: Zlatan Ibrahimovic schiesst zwei Tore, Juve enttäuscht

Anfang Oktober befand er sich noch Quarantäne, nun gelangen dem Schweden gleich zwei Tore. (Foto: Imago)

Inter Mailand verlor das Derby gegen die AC Milan 1:2 (1:2). Starstürmer Zlatan Ibrahimovic (13. und 16. Minute) erzielte beide Tore für die Rossoneri, die am Samstag die Tabellenführung in der Serie A übernahmen. Dass gerade er die Tore erzielte, erstaunt. Der Schwede war anfangs Oktober positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Ibrahimovic brachte die Mailänder nach einem Elfmeter in Führung, den er selbst clever herausholte. Aleksandar Kolarov foulte den 39-Jährigen ungeschickt im Strafraum. Ibrahimovic trat selbst an, scheiterte an Inter-Goalie Samir Handanovic und traf im Nachschuss. Sein insgesamt neuntes Tor im Mailänder Derby (für beide Clubs) folgte auf einen stark vorgetragenen Konter. Den Anschlusstreffer erzielte Romelu Lukaku (29.) nach Vorlage des Ex-Bayern-Profis Ivan Perisic.

Italiens Fussball-Rekordmeister Juventus Turin ist nicht über ein enttäuschendes Remis bei Aufsteiger FC Crotone hinausgekommen. Die Mannschaft von Trainer Andrea Pirlo trennte sich am Samstag 1:1 (1:1) vom Tabellen-18. und bleibt mit acht Zählern aus vier Partien Tabellenvierter. Simy (12. Minute) traf per Foulelfmeter für den Aussenseiter, Alvaro Morata gelang der Ausgleich (21.). Juves Federico Chiesa sah zudem Rot (60).

Bergamo bleibt trotz der Niederlage vor Napoli in der Tabelle. (Foto: Imago)

Bergamo verliert ohne Freuler

Der Schweizer Nationalspieler Remo Freuler hat mit Atalanta Bergamo die erste Saison-Niederlage in der italienischen Serie A hinnehmen müssen. Der Champions-League-Teilnehmer unterlag am Samstag nach zuvor drei Siegen aus drei Spielen bei der SSC Napoli deutlich 1:4 (0:4). Freuler trug an der Niederlage jedoch keine Schuld. Der 28-Jährige sass 90 Minuten lang auf der Bank.

Am Sonntag verlor Bologna noch 3:4 gegen Sassuolo und Spezia spielte 2:2 gegen Fiorentina. Während Turin mit Ricardo Rodriguez (bis 88.) Cagliare 2:3 verlor, schlug Udinese Parma mit demselben Resultat. Bei Parma wurde der vom FCZ verpflichtete Simon Sohm nach 64. Minuten eingewechselt. IAm Montagabend trennten sich Genua und Hellas Verona 0:0. Bei Verona sass Kevin Rüegg auf der Bank, bei Genua wurde Valon Behrami in der 79. Minute eingewechselt. (nih/erh/dpa)

Resultate

Samstag: Napoli - Atalanta Bergamo 4:1. Inter Mailand - AC Milan 1:2. Sampdoria Genua - Lazio Rom 3:0. Crotone - Juventus Turin 1:1. - Sonntag: Bologna - Sassuolo 3:4. Spezia - Fiorentina 2:2. Torino - Cagliari 2:3. Udinese - Parma 3:2. AS Roma - Benevento 5:2. - Montag: Hellas Verona - Genoa 0:0.

Rangliste

1. AC Milan 4/12. 2. Sassuolo 4/10. 3. Atalanta Bergamo 4/9. 4. Juventus Turin 4/8. 5. Napoli 4/8. 6. Hellas Verona 4/7. 7. Inter Mailand 4/7. 8. AS Roma 4/7. 9. Benevento 4/6. 10. Sampdoria Genua 4/6. 11. Genoa 3/4. 12. Lazio Rom 4/4. 13. Fiorentina 4/4. 14. Spezia 4/4. 15. Cagliari 4/4. 16. Bologna 4/3. 17. Udinese 4/3. 18. Parma 4/3. 19. Crotone 4/1. 20. Torino 3/0.

Primera Division: Real Madrid und Barcelona verlieren überraschend

Ein Abend zum Verzweifeln: Barcelona-Verteidiger Piqué kann es nicht glauben. (Foto: Keystone)

Der spanische Meister Real Madrid hat vor dem Start der Champions League überraschend die erste Saison-Niederlage in der Primera División kassiert. Die Mannschaft von Trainer Zinédine Zidane, der bereits zur Pause vier Auswechselungen vornahm, unterlag am Samstagabend 0:1 (0:1) gegen Aufsteiger FC Cadiz.

Anthony Lozano (16.) erzielte das einzige Tor der Partie. Reals deutscher Nationalspieler Toni Kroos wurde in der 78. Minute ausgewechselt. Madrids Dauerrivale FC Barcelona hatte später am Abend die Chance, die Tabellenführung von den Königlichen übernehmen. Doch das Team rund um Superstar Lionel Messi patzte ebenfalls: Gegen Getafe verlor man auswärts 0:1 (0:0).

Atlético Madrid gelang derweil eine gelungene Generalprobe für den Auftakt in der Champions League beim FC Bayern. Vier Tage vor der Partie in München gewann die Mannschaft von Trainer Diego Simeone 2:0 (1:0) bei Celta Vigo. Der im Sommer vom FC Barcelona nach Madrid gewechselte Luis Suárez traf am Samstag in der sechsten Minute nach schöner Kombination zur Führung für die Rojiblancos – sein drittes Tor im vierten Ligaspiel für Atlético. Vigos Sergio Carreira traf noch in der ersten Halbzeit unbedrängt im Strafraum nur den Pfosten (26.). Yannick Carrasco (90.+5) erzielte kurz vor Schluss das Tor zum Endstand.

Am Sonntag gewann Bilbao noch 2:0 gegen Levante, Valencia verlor gegen Villareal und Eibar und Osasuna trennten sich 0:0. Dank eines 3:0-Auswärtssiegs gegen Betis Sevilla eroberte am San Sebastian die Tabellenspitze. (dpa/erh)

Resultate

Samstag: Granada - FC Sevilla 1:0. Celta Vigo - Atletico Madrid 0:2. Real Madrid - Cadiz 0:1. Getafe - FC Barcelona 1:0. - Sonntag: Eibar - Osasuna 0:0. Athletic Bilbao - Levante 2:0. Villarreal - Valencia 2:1. Alaves - Elche 0:2. Huesca - Valladolid 2:2. Betis Sevilla - San Sebastian 0:3.

Rangliste

1. San Sebastian 6/11. 2. Villarreal 6/11. 3. Real Madrid 5/10. 4. Getafe 5/10. 5. Granada 5/10. 6. Cadiz 6/10. 7. Betis Sevilla 6/9. 8. Atletico Madrid 4/8. 9. FC Barcelona 4/7. 10. FC Sevilla 4/7. 11. Elche 4/7. 12. Osasuna 5/7. 13. Valencia 6/7. 14. Athletic Bilbao 5/6. 15. Eibar 6/5. 16. Celta Vigo 6/5. 17. Huesca 6/5. 18. Alaves 6/4. 19. Levante 5/3. 20. Valladolid 6/3.

Premier League: Tottenham verspielt 3:0 in zwölf Minuten, Liverpool hadert

Trotz der ersten Premier-League-Tore der deutschen Fussball-Nationalspieler Timo Werner und Kai Havertz hat der FC Chelsea einen Heimerfolg gegen den FC Southampton verpasst. Beim 3:3 (2:1) am Samstag verspielte die Mannschaft von Trainer Frank Lampard den Sieg erst in der Nachspielzeit.

Werner war zuvor ein Doppelpack (43./57. Minute) gegen das Team seines früheren Trainers bei RB Leipzig, Ralph Hasenhüttl, gelungen. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich für die Gäste aus Southampton durch Danny Ings (43.) – nach Ballverlust von Havertz – und Che Adams (57.) schoss Havertz (59.) die Blues erneut in Führung. Doch der frühere Gladbacher Jannik Vestergaard (90.+2) glich kurz vor dem Abpfiff aus.

Pickford kannte gegen van Dijk keine Gnade. (Foto: Imago)

Der FC Liverpool kam trotz starker Leistung gegen Everton nicht über ein Unentschieden hinaus – in der Nachspielzeit wurde der Siegtreffer wegen Abseits aberkannt. Auch verletzte sich Abwehrchef Virgil van Dijk. Der Holländer wurde von Everton-Goalie Jordan Pickford in der 6. Minute umgesäbelt. Dass Pickford nicht vom Platz gestellt wurde, hatte Everton dem VAR zu verdanken. So entschied dieser, dass van Dijk im Abseits gestanden habe, das Spiel bereits unterbrochen gewesen sei. Xherdan Shaqiri stand nicht im Aufgebot.

Am Samstagabend gewann Trainer Pep Guardiola mit Manchester City derweil das Duell gegen seinen früheren Assistenten Mikel Arteta, der inzwischen Cheftrainer des FC Arsenal ist. Die Citizens setzten sich 1:0 (1:0) gegen die Gunners durch. Das einzige Tor der Partie schoss der englische Nationalspieler Raheem Sterling (23.). Granit Xhaka stand in der Startelf. In der 83. Minute ist er ausgewechselt worden. Deutlicher konnte Stadtrivale United triumphieren: Die «Red Devils» schlugen Newcastle auswärts gleich mit 4:1. Die Treffer erzielten Maguire, Fernandes, Wan-Bissaka und Rashford.

Das Comeback von Gareth Bale bei seinem alten und neuen Verein Tottenham Hotspur ist gründlich missglückt. Der walisische Fussballstar stand am Sonntag auf dem Platz, als die Spurs gegen West Ham United in zwölf Minuten eine 3:0-Führung und damit den sicher geglaubten Sieg verspielten. Das Premier-League-Derby zwischen den beiden Clubs aus London endete mit einem 3:3 (3:0). (dpa)

Resultate

Samstag: Everton - Liverpool 2:2. Chelsea - Southampton 3:3. Manchester City - Arsenal 1:0. Newcastle United - Manchester United 1:4. - Sonntag: Sheffield United - Fulham 1:1. Crystal Palace - Brighton & Hove Albion 1:1. Tottenham Hotspur - West Ham United 3:3. Leicester City - Aston Villa 0:1. - Montag: West Bromwich Albion - Burnley 0:0. Leeds United - Wolverhampton Wanderers 0:1

Rangliste

1. Everton 5/13. 2. Aston Villa 4/12. 3. Liverpool 5/10. 4. Leicester City 5/9. 5. Arsenal 5/9. 6. Wolverhampton Wanderers 5/9. 7. Tottenham Hotspur 5/8. 8. Chelsea 5/8. 9. Manchester City 4/7. 10. West Ham United 5/7. 11. Leeds United 5/7. 12. Southampton 5/7. 13. Newcastle United 5/7. 14. Crystal Palace 5/7. 15. Manchester United 4/6. 16. Brighton & Hove Albion 5/4. 17. West Bromwich Albion 5/2. 18. Burnley 4/1. 19. Sheffield United 5/1. 20. Fulham 5/1.

Ligue 1: PSG gewinnt, Omlin spielt unentschieden gegen Monaco

Glänzte als Doppeltorschütze: Kylian Mbappé. (Foto: Getty Images)

Marseille gewann daheim 3:1 gegen Bordeaux. Thauvin, Amavi und Pablo (ET) trafen für die Südfranzosen. Maja schoss in der 83. Minute den Ehrentreffer für die Gäste. Der Schweizer Loris Benito stand in der Startelf bei Bordeaux und wurde in der 65. Minute ausgewechselt.

Auch ohne den Brasilianer Neymar hat Frankreichs Meister Paris Saint-Germain derweil am Freitagabend sein Auswärtsspiel bei Olympique Nimes gewonnen. Das Team von Trainer Thomas Tuchel setzte sich am Freitagabend mit 4:0 durch. Kylian Mbappé (32./83.), Alessandro Florenzi (78.) und Pablo Srabia (88.) erzielten die Tore für den Champions-League-Finalisten. Die Gastgeber spielten nach 15 Minuten (Rote Karte gegen Verteidiger Loick Landre) in Unterzahl.

Nizza gewann auswärts gegen Saint-Etienne 3:1. Die beiden Schweizer Lotomba und Ndoye kamen zum Einsatz. Lotomba spielte durch, Ndoye wurde in der 83. Minute eingewechselt. Montpellier trennte sich mit Jonas Omlin 1:1 von Monaco und Ex-Bayern-Coach Nico Kovac. Dank eines 4:0-Heimsiegs gegen Lens hat sich am Sonntagabend zum Abschluss des Spieltages Lille die Tabellenspitze zurückerobert. (nih/erh/dpa)

Resultate

Freitag: Dijon - Rennes 1:1. Nîmes - Paris Saint-Germain 0:4. - Samstag: Reims - Lorient 1:3. Marseille - Bordeaux 3:1. - Sonntag: Strasbourg - Lyon 2:3. Angers - Metz 1:1. Monaco - Montpellier 1:1. Nantes - Brest 3:1. Saint-Etienne - Nice 1:3. Lille - Lens 4:0.

Rangliste

1. Lille 7/17. 2. Paris Saint-Germain 7/15. 3. Rennes 7/15. 4. Nice 7/13. 5. Lens 7/13. 6. Marseille 7/12. 7. Montpellier 7/11. 8. Monaco 7/11. 9. Lyon 7/10. 10. Saint-Etienne 7/10. 11. Angers 7/10. 12. Bordeaux 7/9. 13. Brest 7/9. 14. Metz 7/8. 15. Nantes 7/8. 16. Nîmes 7/8. 17. Lorient 7/7. 18. Strasbourg 7/3. 19. Reims 7/2. 20. Dijon 7/2.

DPA/Sportredaktion

5 Kommentare
    Simmen Hans-Ruedi

    Ich habe es „prophezeit“, dass Favre nicht auf Hitz, sondern auf Bürki setzen wird.