Zum Hauptinhalt springen

Zweifel an Corona-Forscher Uni Bern nimmt umstrittenen Professor in Schutz

Die Vergangenheit des Immunologen Martin Bachmann ist nicht lupenrein. Der Dekan der medizinischen Fakultät zeigt sich «überrascht», verteidigt aber den Forscher.

Martin Bachmann forscht mit seinem Team an einem Impfstoff gegen Covid-19.
Martin Bachmann forscht mit seinem Team an einem Impfstoff gegen Covid-19.
Philippe Rossier/Blick

Das weltweite Rennen um einen Covid-Impfstoff ist lanciert. Der 52-jährige Berner Martin Bachmann, der an der Universität Bern als Professor für Immunologie lehrt, will vom Bund Millionen für einen Impfstoff. Noch im April machte der Forscher mit der Versprechung von sich reden, er entwickle bereits bis Oktober einen wirksamen Stoff, nun thematisiert diese Zeitung seine zweifelhafte Vergangenheit: Bachmann ist wegen Insiderhandel vorbestraft, hat in einem wissenschaftlichen Manuskript falsche Angaben gemacht und schon viele Heilmittel versprochen, die nie auf den Markt kamen. Wie regiert die Universität Bern darauf? Wie viel war bekannt?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.