Zum Hauptinhalt springen

50 Jahre Kellerkino BernUnd dann zündete er auf der Restaurant-Terrasse einen gigantischen Joint an

Theres Scherer gründete vor 50 Jahren das Kellerkino. Es gibt viele wilde Geschichten aus jener Zeit, doch man kann auch nüchtern festhalten: Ohne den kleinen Saal an der Kramgasse wäre die Kinolandschaft heute eine andere.

Sie öffnete Bern die Augen fürs andere Kino: Theres Scherer vor dem Kellerkino.
Sie öffnete Bern die Augen fürs andere Kino: Theres Scherer vor dem Kellerkino.
Foto: Franziska Rothenbühler

Es war ja nicht so, dass es in Bern keine Kinos gegeben hätte damals. Im Gegenteil, um die 30 seien es gewesen im Jahr 1970, schätzt Theres Scherer, Filmproduzentin und Gründerin des Kellerkinos. Trotzdem glich das Gebotene einer Monokultur: «Gezeigt wurden vor allem amerikanische Filme, vielleicht noch der eine oder andere englische.» Scherer erinnert an das Cinema Central in der Marktgass-Passage, «eine richtige Westernhölle». Deutschland, Frankreich, Italien? Die grossen europäischen Filmnationen waren vor 50 Jahren in Bern kaum vertreten. Und das wollte Theres Scherer ändern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.