Zum Hauptinhalt springen

Zwist um Adrian SpahrUnbeliebt in der eigenen SVP-Sektion

Dem Co-Präsident der bernischen Jungen SVP droht der Rauswurf aus seiner Ortspartei. Dennoch will er an seiner kontroversen Art nichts ändern.

Ein umstrittenes Duo im bernischen Politikbetrieb: Adrian Spahr (links) mit seinem JSVP-Präsidiumskollegen Nils Fiechter.
Ein umstrittenes Duo im bernischen Politikbetrieb: Adrian Spahr (links) mit seinem JSVP-Präsidiumskollegen Nils Fiechter.
Foto: Barbara Héritier

Adrian Spahr ist in Bedrängnis. Seit über zwei Jahren läuft gegen den Co-Präsidenten der Jungen SVP Kanton Bern ein Verfahren wegen Rassendiskriminierung. Dieses hat einen solchen politischen Druck ausgelöst, dass er seinen Job bei der Basler Polizei gekündigt hat. Und jetzt will ihn auch noch die SVP-Sektion seines Heimatorts Lengnau aus der Partei schmeissen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.