Zum Hauptinhalt springen

Portaledge: Zelten in der FelswandÜbernachten über dem Abgrund

Destinationen in der ganzen Schweiz bieten inzwischen das Abenteuer vom Übernachten in der Felswand an. Wie schläft es sich hoch über dem Abgrund hängend? Ein Erlebnisbericht.

Viele Destinationen bieten Übernachtungen im frei hängenden Zelt an – so wie hier bei Pontresina auf der Alp Languard.
Viele Destinationen bieten Übernachtungen im frei hängenden Zelt an – so wie hier bei Pontresina auf der Alp Languard.
Foto: Bergsteigerschule Pontresina

Die Schlüsselstelle gilt es um 11 Uhr abends in fast völliger Dunkelheit zu bewältigen. Die Stirnlampe leuchtet die schmalen Felstritte aus, die klammen Hände greifen nach dem Sicherungsseil. Einen Vorteil hat das Schwarz der Nacht: Man sieht den 50 Meter darunter liegenden Grund nicht mehr. Helfen tut die Finsternis aber nicht wirklich. Zwar bin ich mit dem Klettersteigset an einem Fixseil gesichert, dennoch weiss ich: Wenn ich hier ausrutsche, dann tut es weh – mindestens. Doch für die Nacht im Portaledge gibt es keinen anderen Weg ins Bett als durch die Felswand.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.