Zum Hauptinhalt springen

Swiss in Turbulenzen Die Airlines müssen abspecken

Schweizer Fluggesellschaften erhalten viel Liquidität vom Staat. Trotzdem werden die Swiss und Edelweiss deutlich schrumpfen müssen, um eine Zukunft zu haben.

Manches Flugzeug wird noch lange am Boden bleiben. Parkierte Swiss-Maschinen auf einem Rollfeld des Militärflugplatzes Dübendorf.
Manches Flugzeug wird noch lange am Boden bleiben. Parkierte Swiss-Maschinen auf einem Rollfeld des Militärflugplatzes Dübendorf.
Foto: Ennio Leanza (Keystone)

Den Milliardenhilfen des Bundes zum Trotz: Die Swiss wird in Zukunft stark abspecken müssen. Wie die SonntagsZeitung erfahren hat, stehen Pläne im Raum, im Zuge der Corona-Krise die Kostenbasis um 15 bis 20 Prozent zu senken. Um das zu erreichen, wird die Fluggesellschaft von den total 9500 Arbeitsstellen 1500 bis 1900 streichen müssen. Über natürliche Abgänge und Frühpensionierungen wird das nicht zu schaffen sein. Entlassungen werden unumgänglich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.