Zum Hauptinhalt springen

Textsammlung: Unvollendete LiteraturTom Kummer würdigt den «Bad Boy» unter den Berner Brücken

Die Kirchenfeldbücke als magischer Ort, Alkohol als Treibstoff einer Familie: In der Anthologie «Dunkelkammern» schildern Berner Autorinnen und Autoren ihre Wege und Umwege zum geschriebenen Werk.

In ihr steckt grosses Kino: Die Berner Kirchenfeldbrücke brachte schon manchen Künstler zum Staunen. (Archiv)
In ihr steckt grosses Kino: Die Berner Kirchenfeldbrücke brachte schon manchen Künstler zum Staunen. (Archiv)
Bild: Adrian Moser

«Was ist an dieser verdammten Brücke dran?», will der mächtige Hollywood-Agent in Los Angeles von seinem Schweizer Tennispartner wissen. Kürzlich ist einer seiner Klienten, der Action-Regisseur Tony Scott, über eine Brücke in den Tod gesprungen. Und dieser Regisseur war offenbar auch fasziniert von der Kirchenfeldbrücke in Bern. Nach 21 Monaten Bauzeit war die gelenklose Bogenbrücke aus Eisen, zusammengehalten von 250000 Nieten, im Jahr 1883 eröffnet worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.