Zum Hauptinhalt springen

Beben auf SchalkeTönnies tritt zurück – Nachfolger bekannt

Der Druck wurde letztendlich zu gross: Clemens Tönnies tritt beim Bundesligisten Schalke 04 per sofort von all seinen Ämtern zurück.

Nicht mehr länger auf Schalke: Clemens Tönnies gibt seinen Rücktritt.
Nicht mehr länger auf Schalke: Clemens Tönnies gibt seinen Rücktritt.
Foto: Keystone
Tönnies, geschäftsführender Gesellschafter bei Deutschlands grösstem Schlachtbetrieb Tönnies, stand zuletzt arg in der Kritik, nachdem in seinem Betrieb hunderte Corona-Infektionen auftraten.
Tönnies, geschäftsführender Gesellschafter bei Deutschlands grösstem Schlachtbetrieb Tönnies, stand zuletzt arg in der Kritik, nachdem in seinem Betrieb hunderte Corona-Infektionen auftraten.
Foto: Keystone
Erst am Samstag hatten Fans vor dem Vereinsgelände gegen den Aufsichtsratsvorsitzenden von Schalke demonstriert.
Erst am Samstag hatten Fans vor dem Vereinsgelände gegen den Aufsichtsratsvorsitzenden von Schalke demonstriert.
Foto: Keystone
1 / 3

Er war Aufsichtsratsvorsitzender bei Schalke. Nun zieht der 64-jährige Clemens Tönnies die Konsequenzen aus dem jüngsten Corona-Skandal in seinem Fleischbetrieb und gibt mit sofortiger Wirkung all seine Ämter beim Bundesligisten ab. Das berichtete zunächst die deutsche «Bild», bevor der Club die Meldung auf seiner Vereinswebsite bestätigte.

Tönnies war seit 1994 Mitglied im Kontrollgremium des Clubs und stand diesem seit 2001 vor. In dieser Zeit wurde Schalke dreimal Pokalsieger, fünfmal Vize-Meister und spielte zehnmal in der Champions League. Zuletzt wurden die sportlichen und wirtschaftlichen Probleme aber immer grösser

In einer Mediemitteilung des Vereins wird der Entscheid des 64-Jährigen bedauert, bevor er in grossen Tönen verabschiedet wird: «Als Mitglied und Vorsitzender des Aufsichtsrats hat Clemens Tönnies ganz entscheidenden Anteil daran, dass sich der FC Schalke 04 in den vergangenen 26 Jahren als eines der sportlichen und wirtschaftlichen Schwergewichte in der Bundesliga etabliert hat. Sein internationales Netzwerk, sein ausgeprägter Unternehmergeist und sein leidenschaftliches Engagement haben unseren Verein in besonderer Weise geformt.»

Tönnies (links) und sein designierter Nachfolger Jens Buchta: der 57-Jährige ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender.
Tönnies (links) und sein designierter Nachfolger Jens Buchta: der 57-Jährige ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender.
Foto: Keystone

Am Dienstagabend hat der Verein bereits Tönnies Nachfolger bekanntgegeben. Das Gremium wählte den bisherigen Stellvertreter Jens Buchta einstimmig zum neuen Vorsitzenden. Buchta hatte Tönnies bereits während seiner dreimonatigen Pause im vergangenen Jahr vertreten. Der 57 Jahre alte Rechtsanwalt gehört dem Gremium bereits seit 2006 an.

Bei den Fans des Vereins dürften über den Abgang Tönnies erfreut sein. Erst am vergangenen Wochenende hatten rund 1000 Anhänger des FC Schalke 04 rund um die Veltlins-Arena gegen Tönnies und den Vereinsvorstand unter dem Motto «Schalke ist kein Schlachthof – gegen die Zerlegung unseres Vereins» demonstriert. Zeitgleich zum letzten Bundesliga-Saisonspiel des Teams von Trainer David Wagner beim SC Freiburg am Samstagnachmittag bildeten die Fans unter Einhaltung der Hygienevorschriften eine Menschenkette am Vereinsgelände Berger Feld.

Laute Kritik

«Als Schalker musste man sich in letzter Zeit schämen. Das hat mit Kumpel- und Malocherclub nichts mehr zu tun. Wir erwarten aber, dass die Vereinsführung unser Leitbild lebt», kritisierte Mitorganisatorin Katharina Strohmeyer am Samstag.

An mehreren Stellen hatten die Schalke-Fans ihre Botschaften auf Bannern platziert. «Unser Vorstand – ein sozialer und moralischer Flop!», monierten sie. «Der grösste Bulldozer hilft nicht mehr! Tö̈nnies raus!», lautete eine Forderung an anderer Stelle.

Schlechte Saison

Der Unmut der Fans dürften neben den Skandalen des Fleischfabrikanten in seinem Betrieb auch mit dem sportlichen Misserfolg des Vereins zusammenhängen. In der Rückrunde der am Wochenende beendeten Bundesliga-Saison musst der Revierclub 16 sieglose Partien in Folge hinnehmen, am Schluss resultierte der 12. Tabellenplatz – fernab von den begehrten Rängen, die zur Teilnahme an den internationalen Wettbewerben berechtigen.

Schon vor der Corona-Krise wuchsen die Verbindlichkeiten auf fast 200 Millionen Euro an. In seiner Not soll der Club eine Bürgschaft des Landes Nordrhein-Westfalen beantragt haben, um den Fortbestand zu sichern.

(dpa)