Zum Hauptinhalt springen

Mario Testino, der Caravaggio der Tausendstelsekunde

Dem Modefotografen widmen sich eine Berliner Ausstellung und ein Katalog.

Erfinder des bekleideten Aktes: Modefotograf Mario Testino.
Erfinder des bekleideten Aktes: Modefotograf Mario Testino.
Keystone

Alles scheint man von ihm zu wissen, zu kennen, jedes Bild. Die Halbnackten und Ganznackten und die, die bekleidet vollends entblösst dastehen. Die Models Kate, Linda, Claudia, Noemi und wie sie alle heissen, sexy, subversiv und strahlend. Seine Schnappschüsse von Promis, die ihm auflauern, um von ihm fotografiert zu werden, Oprah, Mick, Charlize, Orlando, Gaga, Gwyneth. Das Club-Kid, das sein Schamhaar für ihn zu einem G rasiert, G wie Gucci. Modeaufnahmen im Studio wie endlose Partys, chaotisch die Szene, stürmisch die Aktion, respektlos die Erzählung. Oder dann im Freien: die «Vogue»-Affen, die er durch die Wüste jagt, das kleine Lama als Haustier der Anden-Models in Peru, das er erst am Bildschirm unter die rasende Wolkenwand bastelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.