Es werden die Falschen gefördert

Gerade die progressiven Kantone und Grossstädte haben sich in den letzten Jahren für eine Bewältigung des Krippenplatzmangels eingesetzt. Sie werden jetzt bestraft.

Die Kleinen müssen betreut werden – doch wer soll es bezahlen? Foto: Franziska Scheidegger

Die Kleinen müssen betreut werden – doch wer soll es bezahlen? Foto: Franziska Scheidegger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Politik in der Schweiz – das ist ein ständiger Ausgleich zwischen Stadt und Land. Innenminister Alain Berset weiss das. Vor kurzem brachte er die Landbewohner gegen sich auf, weil er ihnen höhere Krankenkassenprämien in Aussicht stellte. Das bisherige System, in welchem Städter die Versorgung der Landbevölkerung mitfinanzieren, sollte moderat korrigiert werden. Es gab ein fürchterliches Geschrei.

Nun macht Berset einen Schritt in die andere Richtung. Er erschwert unter anderem den Kantonen Zürich, Basel-Stadt, Waadt und Genf den Zugang zu den Kita-Anschubfinanzierungen des Bundes. Die Logik: Die progressiven Kantone und Grossstädte haben schon viel Geld abgeholt. Jetzt hat die ländliche Schweiz Vortritt.

Für Ausgleich ist also gesorgt. Aber ist das auch sinnvoll? Während die Anpassung der Krankenkassenprämien versicherungstechnisch einleuchtet, bleibt Bersets Kita-Eingriff unverständlich. Aus zwei Gründen. Zum einen war das Kita-Impulsprogramm des Bundes nie als regionalpolitische Massnahme gedacht. Kinderbetreuungsplätze sollten nur dort entstehen, wo ein Bedarf vorhanden ist. Nun wird das Programm ins Gegenteil verkehrt. Kitas werden primär dort gefördert, wo sich bislang kaum jemand dafür interessierte.

Effort wird den Städten zum Verhängnis

Problematisch ist die Rückstufung der progressiven Kantone und Grossstädte zweitens, weil sie es sind, die sich in den letzten Jahren stark für eine Bewältigung des Krippenplatzmangels eingesetzt haben. Dieser Effort wird Kita-Gründern in den Städten nun zum Verhängnis. Für gerade entstehende Kitas wird es schwieriger, Finanzhilfen zu beziehen. Bestraft werden mithin die Aktiven. Belohnt die Passiven.

Natürlich, in manchen Städten hat sich das Krippenproblem entschärft. Doch noch immer nehmen viele Eltern morgens und abends wegen ihrer Kleinen grosse Umwege auf sich. Noch immer können es sich viele Elternpaare in Zürich, Basel und Genf nicht leisten, ihr Pensum aufzustocken, weil die Kita-Gebühren zu hoch sind. Hier die Förderung zu reduzieren, das ist kein föderaler Ausgleich. Es ist ein Fehler.

Erstellt: 19.01.2017, 23:25 Uhr

Artikel zum Thema

Berset kappt Kita-Förderung in Grossstädten

Dem Bund geht das Geld für die Kita-Anschubfinanzierung aus. Zu den Leidtragenden gehören Zürich, Genf, Basel und Winterthur. Mehr...

Dossiers

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von DerBund.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Die Welt in Bildern

Grossflächig: Der für seine in die Landschaft integrierten Kunstwerke bekannte französische Künstler Saype zeigt im Park La Perle du Lac sein Werk «Message from Future». (16. September 2018)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...