Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Corona-Sonderweg in ItalienSüdtirol öffnet – und bringt Rom unter Druck

Bozen aus der Seilbahn: Gibt es womöglich doch ein bisschen Tourismus in diesem Sommer?

«Wir müssen dafür sorgen, dass wieder Zuversicht einkehrt.»

Arno Kompatscher, Landeshauptmann Südtirols

Bars, Bibliotheken, Beautysalons – alles geht auf

Und wenn die Schweiz öffnet?

Zwischen Präzedenzfall und Dominoeffekt

Enttäuscht von Rom: Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher.
22 Kommentare
Sortieren nach:
    GOWEST

    Ja jetzt wird von der Deutschgesteuerten EU noch mehr Unruhe gestiftet. Die wollen doch mit diesem Ende des Lockdowns im Südtirol v.a. die österreichisch stämmige Bevölkerung dazu bewegen, dass diese sich bei der nächsten Abstimmung für eine Abwendung von Italien stimmen und sich Österreich wieder anschliessen.

    Es ist mir sehr schleierhaft weshalb es den Südtirol was die Coronainfektion jetzt nicht mehr betreffen sollte. Es kann nicht sein, dass das Südtirol vom internationalen Tourismus profitiert aber ganz Italien enorme Einbüssen im Tourismus hat wegen dem Lockdown. Es gibt viele Regionen in Italien wo überhaupt nicht vom Corona betroffen sind. Also sollte diese Lockerung auch für diese Regionen gelten.

    Nur was zur wirtschaftslage im der "unabhängigen" Region Südtirol. Es ist nicht etwa so, dass die Südtiroler aufgrund ihren Kleinunternehmungen vor allem in der Landwirtschaft und Tourismus ohne den massiven Subventionen von Rom überleben könnten.