Zum Hauptinhalt springen

Ein Gefangener könnte der Mörder vom Seefeld sein

Die Polizei fahndet nach dem 23-jährigen Tobias Kuster. Er wird verdächtigt, an einer Tötung in Zürich beteiligt gewesen zu sein. Kuster war zur Tatzeit auf Hafturlaub.

Das Fahndungsbild des Tatverdächtigen: Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach Tobias Kuster (23).
Das Fahndungsbild des Tatverdächtigen: Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach Tobias Kuster (23).
Kapo Zürich
Gemeinsame Medienkonferenz: Der Chef des Amtes für Justizvollzug, Thomas Manhart (links), Regierungsrätin Jacqueline Fehr (Mitte), Vorsteherin der Direktion der Justiz und des Innern, und der verfahrensleitende Staatsanwalt Adrian Kaegi (rechts) beantworten am Montag, 4. Juli 2016, die Fragen rund um das Tötungsdelikt im Zürcher Seefeld.
Gemeinsame Medienkonferenz: Der Chef des Amtes für Justizvollzug, Thomas Manhart (links), Regierungsrätin Jacqueline Fehr (Mitte), Vorsteherin der Direktion der Justiz und des Innern, und der verfahrensleitende Staatsanwalt Adrian Kaegi (rechts) beantworten am Montag, 4. Juli 2016, die Fragen rund um das Tötungsdelikt im Zürcher Seefeld.
Georgios Kefalas, Keystone
1 / 2

Am letzten Donnerstag ist im Seefeld in der Nähe des Bahnhofs Tiefenbrunnen ein 42-jähriger Mann umgebracht worden. Der Mann war auf offener Strasse schwer verletzt zusammengebrochen und trotz Wiederbelebungsversuchen noch vor Ort an seinen schweren Verletzungen gestorben. Im Verlauf der Fahndung verhaftete die Stadtpolizei einen Verdächtigen, der kurz nach der Tat beim Bahnhof Tiefenbrunnen über die Gleise gerannt war. Dieser Mann be­findet sich auf Anordnung der Staats­anwaltschaft in Untersuchungshaft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.