Autor:: Marcello Odermatt

Marcello Odermatt ist Co-Leiter des Ressorts Bern.


News

Berset will der Stadt Bern die Bundesmillion streichen

Der Bund will der Stadt Bern bis 2019 sämtliche Subventionen für kulturelle Leistungen streichen. Von Graffenried sieht das Verhältnis zwischen Bund und Bundesstadt strapaziert. Mehr...

Die FDP setzt auf Müller – und nicht auf Wasserfallen

Die kantonalen Freisinnigen nominieren das 53-jährige CSL-Behring-Kadermitglied Philippe Müller als Kandidaten für die Regierungsratswahlen 2018. Mehr...

GFL wischt Steuersenkung in Bern definitiv vom Tisch

Die Partei von Stadtpräsident Alec von Graffenried lehnt tiefere Steuern ab. Für die Grünliberalen, die eine Mini-Senkung wollten, ist das eine «grosse Enttäuschung». Mehr...

Ausgerechnet das Gaswerkareal

Nüchterner Empfang des Neo-Stadtpräsidenten Alec von Graffenried in Berns Parlament. Das erste Geschäft - «ein Zufall» - war eines, das er schon als Baulobbyist managte. Mehr...

Berner Polizei unter Beschuss

Während für Tibet-Aktivisten und linke Politiker das Vorgehen der Polizei «eine Schande» ist, lobt Sicherheitsdirektor Reto Nause den Einsatz beim chinesischen Staatsbesuch. Mehr...

Liveberichte

Nachrichten-Ticker

Nach dem Sieg fliessen die Tränen

Bern wählt mit grosser Mehrheit Alec von Graffenried (GFL) zum Stadtpräsidenten. Im Rathaus fliessen die Tränen und knallen die Korken. Mehr...

Interview

«Es ist Zeit, neue Ideen zu tanken»

Interview Für Bernhard Pulver ist es nach zwölf Jahren Zeit, eine neue Aufgabe anzupacken. Eine Kandidatur für den Ständerat 2019 schliesst er nicht aus. Mehr...

«Bern hat Chancen verpasst»

Interview Der Fokus der Stadt Bern auf Bären und Unesco-Weltkulturerbe sei «etwas eindimensional», findet Marcel Brülhart, der neue oberste Vermarkter der Bundesstadt. Mehr...

«Wäre ich in Eritrea geboren, wäre ich auch in die Schweiz geflüchtet»

Der neue Regierungspräsident Bernhard Pulver ist enttäuscht über den Ausgang der vergangenen Asyl-Abstimmung und erinnert an die Grundwerte der Gesellschaft. Mehr...

Die Stapi oder Dy Stapi?

Im grossen «Bund»-Gespräch sagen Alec von Graffenried und Ursula Wyss, wofür sie sich gegenseitig beneiden. Und sie reden über Poller, tiefere Steuern und die Migros. Mehr...

«Wenn sich Wasserfallen auch bewirbt, ist das gut für die Partei»

Der Stadtberner Philippe Müller will als Nachfolger von Hans-Jürg Käser FDP-Regierungsrat werden. Die Polizeidirektion käme ihm gelegen. Die Reitschule als Kulturbetrieb findet er gut. Mehr...

Hintergrund

Eine linke Sensation ist nicht ganz ausgeschlossen

Die bevorstehenden Ersatzwahlen für den Regierungsrat sind unberechenbar. Eine Übersicht über die Kandidaten bietet der «Bund»-Vergleich. Mehr...

Ponys, Fotografieren oder Gleitschirmfliegen

Die «Bund»-Übersicht über alle Regierungsrats-Kandidaten. Wer ist für einen der zwei frei werdenden Sitze am ehesten qualifiziert? Mehr...

Thorberg: Auch Gesamtregierung steht in der Kritik

Die turbulente Affäre um den Gefängnisdirektor, der im Drogen- und Sexmilieu verkehrte, wirft die Frage auf, ob Berns Kantonsregierung als Kollegium funktioniert oder nicht. Mehr...

Der linke Freund der Wirtschaft

Andreas Rickenbacher, Berns Volkswirtschaftsdirektor, widerspricht immer mehr zentralen Anliegen seiner Partei. Damit stellt er die Wirtschaftskompetenz der SP infrage. Mehr...

Anwalt an vielen Fronten

In der Kontroverse um das Gurlitt-Erbe mischt auch Peter Bratschi mit, einer der renommiertesten Wirtschaftsanwälte der Schweiz. Der Berner mit breitem Netzwerk hat eine illustre Vergangenheit mit grossen Punktsiegen. Mehr...

Meinung

Pragmatische Grüne braucht das Land

Kommentar Bernhard Pulvers Abgang dürfte das Machtgefüge im Berner Regierungsrat nur marginal beeinflussen. Mehr...

Blinde Flecken um die Reitschule

Leitartikel Die linksextreme Gewalt verbreitet ein Gefühl der Ohnmacht. Das ist gefährlich für die Reitschule. Es ist Zeit für eine Taskforce. Mehr...

Berns Luxus-Wahlkampf

Leitartikel Der Stapi-Wahlkampf ist gehässig geworden – weil die Kandidierenden polarisieren. Und wegen der innerlinken Machtfrage. Mehr...

Die Ungültigkeit leuchtet ein

Kommentar Der Regierungsrat hat nicht ideologisch entschieden. Handelt es sich doch um eine bürgerliche Regierung mit zwei SVP-Vertretern. Mehr...

Die Zeit der Schlagworte ist vorbei

Kommentar Der Kanton Bern ist wieder bürgerlich regiert. Die bürgerlichen Parteien stehen nun in der Verantwortung, konstruktive Lösungen zu finden. Mehr...


Berset will der Stadt Bern die Bundesmillion streichen

Der Bund will der Stadt Bern bis 2019 sämtliche Subventionen für kulturelle Leistungen streichen. Von Graffenried sieht das Verhältnis zwischen Bund und Bundesstadt strapaziert. Mehr...

Die FDP setzt auf Müller – und nicht auf Wasserfallen

Die kantonalen Freisinnigen nominieren das 53-jährige CSL-Behring-Kadermitglied Philippe Müller als Kandidaten für die Regierungsratswahlen 2018. Mehr...

GFL wischt Steuersenkung in Bern definitiv vom Tisch

Die Partei von Stadtpräsident Alec von Graffenried lehnt tiefere Steuern ab. Für die Grünliberalen, die eine Mini-Senkung wollten, ist das eine «grosse Enttäuschung». Mehr...

Ausgerechnet das Gaswerkareal

Nüchterner Empfang des Neo-Stadtpräsidenten Alec von Graffenried in Berns Parlament. Das erste Geschäft - «ein Zufall» - war eines, das er schon als Baulobbyist managte. Mehr...

Berner Polizei unter Beschuss

Während für Tibet-Aktivisten und linke Politiker das Vorgehen der Polizei «eine Schande» ist, lobt Sicherheitsdirektor Reto Nause den Einsatz beim chinesischen Staatsbesuch. Mehr...

Rot-Grüner Tag der Entscheidung

Wer bekommt das Stadtpräsidium von Bern? Heute entscheiden die Bernerinnen und Berner, wer die Bundesstadt künftig führen wird. Ursula Wyss von der SP oder Alec von Graffenried von der Grünen Freien Liste (GFL). Mehr...

Sehr knappes Ja für Ursula Wyss von den Grünliberalen

Obschon GFL-Mann Alec von Graffenried der GLP «punktuell» näher steht, entscheiden sich die Grünliberalen überraschend für die Sozialdemokratin. Mehr...

Grünes Bündnis für Ursula Wyss

Während das Grüne Bündnis auf die rote Ursula Wyss setzt, wollen die Rechten den grünen Alec von Graffenried. Mehr...

Grüne Aline Trede setzt nun doch auf rote Ursula Wyss

Die grüne Alt-Nationalrätin Aline Trede habe bereits zuvor auf Frauen gesetzt und mache dies auch weiterhin, meldete sie per Twitter. Mehr...

Gewichtige linke Veränderungen im Berner Stadtparlament

Die SP wechselt noch vor den Stadtwahlen im Herbst ihren Parteichef Stefan Jordi im Stadtrat aus, damit er Grossrat werden kann. Mehr...

FDP setzt linksliberale Akzente für die Wahlen im Herbst

Die freisinnige Liste für die städtischen Wahlen ist komplett: Neben Alexandre Schmidt kandidieren FDP-Frauen-Politikerin Claudine Esseiva und Nachtleben-Aktivist Tom Berger. Mehr...

Adelbodner Alpenbad fehlen wieder die Investoren

Eine bald 20-jährige Geschichte im Oberländer Tourismusort nimmt kein gutes Ende: Adelboden muss sein geplantes Luxus-Wellnessprojekt wohl abblasen. Die Geldgeber sind abgetaucht. Mehr...

Zuerst das Zentrum Paul Klee ganz für Ausstellungen nutzen

Berner Kunstmuseum und Klee-Zentrum erhalten in den nächsten Jahren mehr Fläche für mehr Ausstellungen. Mehr...

Waisenhaus als Museum? – «Prüfenswerte Idee»

Gemeinderat Alexandre Schmidt bringt die Idee eines Museums im Waisenhaus ins Spiel. Der Präsident von Kunstmuseum und Klee-Zentrum, Jürg Bucher, findet die Idee «prüfenswert». Mehr...

SP hält nun doch am rot-grünen Machtbündnis fest

Berns grösste Partei akzeptiert drei rot-grüne Stapi-Kandidaturen und rettet ihre Rot-Grün-Mitte-Allianz. Mehr...

Nachrichten-Ticker

Nach dem Sieg fliessen die Tränen

Bern wählt mit grosser Mehrheit Alec von Graffenried (GFL) zum Stadtpräsidenten. Im Rathaus fliessen die Tränen und knallen die Korken. Mehr...

«Es ist Zeit, neue Ideen zu tanken»

Interview Für Bernhard Pulver ist es nach zwölf Jahren Zeit, eine neue Aufgabe anzupacken. Eine Kandidatur für den Ständerat 2019 schliesst er nicht aus. Mehr...

«Bern hat Chancen verpasst»

Interview Der Fokus der Stadt Bern auf Bären und Unesco-Weltkulturerbe sei «etwas eindimensional», findet Marcel Brülhart, der neue oberste Vermarkter der Bundesstadt. Mehr...

«Wäre ich in Eritrea geboren, wäre ich auch in die Schweiz geflüchtet»

Der neue Regierungspräsident Bernhard Pulver ist enttäuscht über den Ausgang der vergangenen Asyl-Abstimmung und erinnert an die Grundwerte der Gesellschaft. Mehr...

Die Stapi oder Dy Stapi?

Im grossen «Bund»-Gespräch sagen Alec von Graffenried und Ursula Wyss, wofür sie sich gegenseitig beneiden. Und sie reden über Poller, tiefere Steuern und die Migros. Mehr...

«Wenn sich Wasserfallen auch bewirbt, ist das gut für die Partei»

Der Stadtberner Philippe Müller will als Nachfolger von Hans-Jürg Käser FDP-Regierungsrat werden. Die Polizeidirektion käme ihm gelegen. Die Reitschule als Kulturbetrieb findet er gut. Mehr...

«Rot-Grün ist nicht der einzige Spieler am Tisch»

Laut Politologe Daniel Bochsler musste die SP in Bern wegen RGM einlenken, weil es eine Mitte-rechts-Mehrheit zu verhindern galt. Mehr...

«Bernburger sein ist noch kein politisches Programm»

Michael Aebersold über seine Gemeinderats-Kandidatur, seinen Werdegang in der SP und seine Vorliebe für Polo Hofer. Mehr...

«Ich kann das besser als andere»

Alec von Graffenried gibt sich kämpferisch für seine Stadtpräsidiumskandidatur. Er sagt, im Gegensatz zu Ursula Wyss wirke er integrierend und nicht ausschliessend. Mehr...

«Wir können nichts ausschliessen»

Berns Kantonspolizei hat keine Hinweise auf radikale Muslime in Bern. Die Polizei stehe aber «regelmässig» mit Moscheen in Kontakt, sagt Polizeichef Stefan Blättler. Mehr...

«Ich bereue nichts»

Interview Der bernische Gesundheitsdirektor Philippe Perrenoud hat genug davon, dass seine Politik in den bernischen Politmühlen zerrieben wird. Mehr...

«Hier geht es nicht nur um finanzielle Aspekte»

Interview Ein Superdirektor für beide Museen oder Status quo? Der neue Präsident der Museumsdachstiftung, Jürg Bucher, will alle Optionen offen lassen. Mehr...

«Der Regierungsrat funktionierte nicht als Kollegium»

GPK-Präsident Peter Siegenthaler (SP) kritisiert in der Thorberg-Affäre das Verhalten von Polizeidirektor Hans-Jürg Käser (FDP) – aber auch den Gesamtregierungsrat. Mehr...

«Nicht Portugal ist das Paradies»

Interview Polizeidirektor Hans-Jürg Käser (FDP), ab Juni zum zweiten Mal Regierungspräsident des Kantons Bern, über «unredliche» Vorwürfe in der Asylpolitik, die Probleme der 24-Stunden-Gesellschaft und den Fall Würenlingen. Mehr...

«Für einen Plan B fehlte die Zeit»

Für Stadttheater-Intendant Stephan Märki wurde beim Kubus die Not zur Tugend. Mehr...

«Die Stadt Bern will kein Bundesasylzentrum»

Ein Bundesasylzentrum im Zieglerspital? Der Berner Gemeinderat sei gegen eine solche Lösung, sagt Gemeinderat Alexandre Schmidt (FDP). Mehr...

Eine linke Sensation ist nicht ganz ausgeschlossen

Die bevorstehenden Ersatzwahlen für den Regierungsrat sind unberechenbar. Eine Übersicht über die Kandidaten bietet der «Bund»-Vergleich. Mehr...

Ponys, Fotografieren oder Gleitschirmfliegen

Die «Bund»-Übersicht über alle Regierungsrats-Kandidaten. Wer ist für einen der zwei frei werdenden Sitze am ehesten qualifiziert? Mehr...

Thorberg: Auch Gesamtregierung steht in der Kritik

Die turbulente Affäre um den Gefängnisdirektor, der im Drogen- und Sexmilieu verkehrte, wirft die Frage auf, ob Berns Kantonsregierung als Kollegium funktioniert oder nicht. Mehr...

Der linke Freund der Wirtschaft

Andreas Rickenbacher, Berns Volkswirtschaftsdirektor, widerspricht immer mehr zentralen Anliegen seiner Partei. Damit stellt er die Wirtschaftskompetenz der SP infrage. Mehr...

Anwalt an vielen Fronten

In der Kontroverse um das Gurlitt-Erbe mischt auch Peter Bratschi mit, einer der renommiertesten Wirtschaftsanwälte der Schweiz. Der Berner mit breitem Netzwerk hat eine illustre Vergangenheit mit grossen Punktsiegen. Mehr...

Der oberste Gurlitt-Forscher ist ein Kunstmuseum-Insider

Oskar Bätschmann, emeritierter Professer für Kunstgeschichte, wird untersuchen, wem die zahlreichen Bilder in der umstrittenen Gurlitt-Sammlung gehört haben. Beginnen kann er damit vorläufig aber nicht. Mehr...

Kiener Nellen darf wieder für Nationalrat kandidieren

Die Steueraffäre ist für den SP-Regionalverband Bern Mittelland kein Grund, die Bolligerin von der Liste der SP Frauen für die Nationalratswahlen 2015 zu streichen. Mehr...

Charmant unberechenbar

Beatrice Simon hatte als bürgerliche Finanzdirektorin in der rot-grünen Regierung «schwierige» Zeiten. Den Ton gibt sie dort nicht an. Die BDP-Frau gilt als fürsorgliche «Mutter Staat» und als «gut beraten». Mehr...

Mehrheitswahlen mit einer Extrawurst für den Berner Jura

Bei den Regierungsratswahlen stehen zehn Kandidierende für sieben Sitze zur Verfügung. Beim Parlament ist die Ausgangslage offen. Mehr...

Das Prinzip Joder

Oft stösst er selbst Parteifreunde vor den Kopf. Der Berner SVP-Nationalrat Rudolf Joder kämpft auffällig für auffällig viele Themen – weil er Ständerat werden will. Sagt nicht er, sagen aber viele andere. Mehr...

Die einflussreichsten Berner Parlamentarier

Im «Bund»-Rating der eidgenössischen Parlamentarier haben jene die Nase vorn, die auch in der Partei eine gewichtige Rolle spielen. Mehr...

Amstutz und Wasserfallen sind die einflussreichsten Berner

Die einflussreichsten Berner im nationalen Parlament sind die Nationalräte Adrian Amstutz und Christian Wasserfallen. Dies zeigt ein «Bund»-Parlamentarier-Rating zur Legislatur-Halbzeit. Mehr...

Trickst Regierung bei Kosten?

Bürgerliche Kantonsparlamentarier wollen Ausgaben-Tricks der Regierung den Riegel schieben – und wollen nun auch bei gebundenen Ausgaben mitreden. Mehr...

Vier statt zwei Franken für den Kaffee

Zu kleine Schliessfächer, zu teurer Treppenteppich, eine unerwünschte Garderobe und ein Securitas-Mann, der irritiert: Grossräte nörgeln wegen Neuerungen im Rathaus. Eine Glosse. Mehr...

Die politisch gewollte Waldparty

Die umstrittene Bewilligung für die Party im Bremgartenwald ist Teil einer Strategie der neuen Nachtlebenkultur in Bern. Von der Szene erhält die Stadt Sukkurs. Mehr...

Pragmatische Grüne braucht das Land

Kommentar Bernhard Pulvers Abgang dürfte das Machtgefüge im Berner Regierungsrat nur marginal beeinflussen. Mehr...

Blinde Flecken um die Reitschule

Leitartikel Die linksextreme Gewalt verbreitet ein Gefühl der Ohnmacht. Das ist gefährlich für die Reitschule. Es ist Zeit für eine Taskforce. Mehr...

Berns Luxus-Wahlkampf

Leitartikel Der Stapi-Wahlkampf ist gehässig geworden – weil die Kandidierenden polarisieren. Und wegen der innerlinken Machtfrage. Mehr...

Die Ungültigkeit leuchtet ein

Kommentar Der Regierungsrat hat nicht ideologisch entschieden. Handelt es sich doch um eine bürgerliche Regierung mit zwei SVP-Vertretern. Mehr...

Die Zeit der Schlagworte ist vorbei

Kommentar Der Kanton Bern ist wieder bürgerlich regiert. Die bürgerlichen Parteien stehen nun in der Verantwortung, konstruktive Lösungen zu finden. Mehr...

Das Bündnis wird nicht zerbrechen

Kommentar Die SP will die Gespräche mit GFL und GB weiterführen. Auch die grösste Partei Berns möchte den Bruch des Rot-Grün-Mitte-Bündnisses nicht riskieren. Mehr...

Der SP gelingt eine kleine Sensation

Kommentar Noch hat die SP die bürgerliche Wende im Kanton Bern abgewendet. Die linke Mehrheit in der Kantonsregierung ist allerdings keineswegs gesichert. Mehr...

Neue Köpfe tun Berns Regierungsrat gut

Leitartikel Wer am 28. Februar als eines von zwei neuen Regierungsratsmitgliedern gewählt wird, braucht den Blick fürs Ganze trotz vielgestaltigem Kanton. Eine schwierige Aufgabe. Mehr...

Jetzt folgt die Nagelprobe

Um den Sicherheitsdeal mit der Reitschule beurteilen zu können, muss sich dieser erst praktisch bewähren. Mehr...

«Ich will einen Roboter»

Zeno Röhtlisbergers Weihnachtswünsche sind futuristischer Natur. Mehr...

Das ist der Preis für die SVP-Politik

Kommentar Die SVP schafft es zwar bei Nationalratswahlen zu punkten, im Ständerat will es jedoch nicht klappen. Mehr...

SVP holt Wähler zurück

Kommentar Der Konflikt zwischen SVP und BDP scheint entschieden: Man wählt wieder das rechtsbürgerliche Original. Mehr...

Wählbar: Zuerst saufen und fressen

Die «Bund»-Kolumne Wählbar geht in die erste Runde. Die frühaktiven Nationalrats und Ständeratskandidaten setzen primär auf kulinarische Argumente. Mehr...

Ein Sonderrecht, das
 niemandem schadet

Leitartikel Berns Partizipationsreglement nützt wenig. Es ist aber eine symbolische Antwort auf die Schweizer Ausländerpolitik. Mehr...

Ein spannendes Experiment

Ein Theater-Provisorium mitten in der Stadt ist eine Chance – für Konzert Theater Bern, aber auch für die Belebung des Waisenhausplatzes. Mehr...

Stichworte

Autoren

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!