Zum Hauptinhalt springen

Wohnungen auf Meinen-ArealStadtrat kriegt bei Parkplätzen gerade noch die Kurve

Im Berner Mattenhofquartier werden auf der Parzelle der früheren Grossmetzgerei Meinen 185 Wohnungen gebaut. Fast hätte der links-grün dominierte Stadtrat das Projekt mit einer stark reduzierten Parkplatzzahl gefährdet.

So sieht die geplante Überbauung auf dem vormaligen Meinen-Areal aus. Gebaut wird frühestens 2022.
So sieht die geplante Überbauung auf dem vormaligen Meinen-Areal aus. Gebaut wird frühestens 2022.
Visualisierung: zvg

Bern braucht mehr Wohnungen. Doch der Platz in der Stadt ist beschränkt. So kam es Bern zupass, dass die seit 1947 im Quartier ansässige Grossmetzgerei Meinen vor einigen Jahren den Produktionsstandort im Mattenhofquartier aufgab und in die Gemeinde Münchenbuchsee umzog. In Zentrumsnähe entstand eine Industriebrache, die umgenutzt werden kann.

Der dominierende Betonklotz soll abgebrochen werden. Die beiden Untergeschosse bleiben bestehen, denn im Untergrund gibt es viel Grundwasser, was beim Bau eines neuen Fundaments hohe Kosten verursachen würde. In zwei Hochbauten auf beiden Seiten der Schwarztorstrasse sollen 185 Wohnungen entstehen. Auch ein kleiner Park ist vorgesehen, der zwar privat ist, aber für das Quartier zugänglich sein wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.