Zum Hauptinhalt springen

Zweite Bestzeit für Alonso in Singapur

Fernando Alonso geht als Schnellster ins Qualifying für den Grand Prix von Singapur. Der Spanier fährt im Ferrari im letzten freien Training Bestzeit.

Alonso führt das Klassement mit fünf Hundertsteln Vorsprung vor dem Australier Daniel Ricciardo im Red Bull an. Auf Platz 3 folgt WM-Leader Nico Rosberg im Mercedes. Der Deutsche und sein (ungeliebter) Teamkollege Lewis Hamilton, der hinter dem überraschenden Franzosen Jean-Eric Vergne im Toro Rosso und Weltmeister Sebastian Vettel im anderen Red Bull Sechster wurde, werden auf dem Stadtkurs in Singapur mit Blick aufs Qualifying und möglicherweise auch aufs Rennen mit mehr Gegenwehr der Konkurrenz zu rechnen haben.

Alonso, der schon am Freitag im ersten Training der Schnellste gewesen war, demonstrierte mit seiner neuerlichen Bestzeit seine Klasse. Auf dem Rundkurs im Stadtstaat kommt das fahrerische Können mit Sicherheit mehr zur Geltung als auf Hochgeschwindigkeitskurven wie in Francorchamps oder Monza. Dazu kommen auf einer Strecke, auf der wieder mehr Abtrieb verlangt ist, die Stärken des Ferrari mehr zur Geltung.

Mit einem erfreulichen Ergebnis kann auch Esteban Gutierrez im Sauber-Auto die Qualifikation in Angriff nehmen. Der Mexikaner, der in Singapur vor einem Jahr im Qualifying erstmals das Finale der besten zehn erreicht hatte, wurde Zehnter. Teamkollege Adrian Sutil war knapp sieben Zehntel langsamer, was zu Rang 16 reichte.

Singapur. Grand Prix von Singapur. Drittes freies Training: 1. Fernando Alonso (Sp), Ferrari, 1:47,299. 2. Daniel Ricciardo (Au), Red Bull-Renault, 0,051. 3. Nico Rosberg (De), Mercedes, 0,189. 4. Jean-Eric Vergne (Fr), Toro Rosso-Renault, 0,394. 5. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault, 0,412. 6. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes, 0,439. 7. Felipe Massa (Br), Williams-Mercedes, 0,610. 8. Valtteri Bottas (Fi), Williams-Mercedes, 0,906. 9. Kimi Räikkönen (Fi), Ferrari, 0,927. 10. Esteban Gutierrez (Mex), Sauber-Ferrari, 1,123. Ferner: 16. Adrian Sutil (De), Sauber-Ferrari, 1,816. - 22 Fahrer im Training.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch