Zum Hauptinhalt springen

Zurbriggen fünf Hundertstel hinter Leader Mölgg

Nur ganz knapp verpasste Silvan Zurbriggen im Weltcup-Slalom von Val d'Isère die Bestzeit im ersten Lauf.

Mit Startnummer 1 legte Silvan Zurbriggen eine Bestzeit vor, an der sich mit einer Ausnahme alle die Zähne ausbissen. Noch nie hat der Walliser nach dem ersten Lauf einen Weltcup-Slalom angeführt, und wegen der Fahrt des Italieners Manfred Mölgg blieb es letztlich auch dabei. Mit Nummer 11 setzte sich der Südtiroler um 5 Hundertstel vor den Schweizer, was aber nichts an der glänzenden Ausgangslage für Zurbriggen änderte.Im ersten Slalom der Saison Mitte November in Levi hatte Zurbriggen den 6. Platz erreicht, in Val d'Isère nun könnte er aber gar seinen ersten Slalomsieg einfahren. Bisher war der Walliser in dieser Disziplin dreimal Zweiter. Den bisher einzigen Weltcupsieg errang er im Januar 2009, als er die Kombination von Kitzbühel für sich entschied.

Alle vier Schweizer am Start qualifizierten sich für den 2. Lauf. Der Bündner Marc Gini verlor auf die Bestzeit von Mölgg gut eineinhalb Sekunden, was ihm zum 22. Zwischenrang reichte. Gini dürfte es schwer haben, ähnlich erfolgreich zu sein wie zuletzt in Levi, wo er den 9. Platz erreicht hatte. In seinem 5. Weltcup-Rennen qualifizierte sich Julien Murisier erstmals für einen 2. Durchgang. Der 18-Jährige wurde mit 1,91 Sekunden Rückstand 26. und war damit um eine Hundertstelsekunde schneller als Markus Vogel, der ebenfalls im 2. Lauf startet.Leader Mölgg stand vor knapp einem Jahr als Zweiter des Nacht-Slaloms von Zagreb letztmals auf einem Podest. Für ihn wäre es der dritte Erfolg im Weltcup. Allerdings scheint im zweiten Lauf noch sehr vieles möglich. Nicht weniger als zehn Fahrer liegen nur sieben Zehntel auseinander.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch