Zum Hauptinhalt springen

Zug dank starkem Mitteldrittel neuer Leader

Der neue Leader EV Zug machte gegen Fribourg-Gottéron aus einem 0:2-Rückstand ein 4:2 und kam dadurch zum fünften Sieg in Serie.

Duri Camichel (56.) entschied nach einem starken Zuger Mitteldrittel die Partie im Finish der regulären Spielzeit.

Duri Camichel erwischte beim 4:2 Gottérons Goalie und Stanleycup-Gewinner Christobal Huet mit einem Beinschuss. Fabian Schnyder festigte mit dem Gamewinner zum 3:2 seine Position als derzeit bester EVZ-Torschütze mit dem bereits siebten Saisontor.

Glen Metropolit beendete im Mitteldrittel mit dem 1:2-Anschlusstor eine persönliche Torflaute von knapp 340 Minuten. Die erfolgreiche Einzelleistung des EVZ-Kanadiers hatte die Wende eingeleitet.

Gottéron hatte im Startdrittel seine Position als klar bestes Überzahl-Team der Liga mit zwei Powerplaytoren bestätigt. Serge Aubin war dabei bei seinem Comeback nach einer Knieverletzung in seinem ersten Saisonspiel auf Anhieb erfolgreich; der Kanadier erzielte die 2:0-Führung der Gäste.

Bossard-Arena. - 6396 Zuschauer - SR Kämpfer, Kohler/Wermeille. - Tore: 11. Knoepfli (Heins, Rosa/Ausschluss Snell) 0:1. 12. Aubin (Sprunger/Ausschluss Blaser) 0:2. 25. Metropolit (Fischer) 1:2. 26. Wozniewski (Di Pietro/Ausschluss Heins) 2:2. 33. Fabian Schnyder (Holden, Metropolit) 3:2. 56. Duri Camichel (Di Pietro, Lindemann/Ausschluss Abplanalp) 4:2. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Holden; Rosa.

Zug: Markkanen; Wozniewski, Fischer; Blaser, Diaz; Chiesa, Snell; Kress; Di Pietro, Sutter, Duri Camichel; Metropolit, Holden, Fabian Schnyder; Lindemann, Rüfenacht, Casutt; Corsin Camichel, Oppliger, Lüthi.

Fribourg-Gottéron: Huet; Lukas Gerber, Rytz; Heins, Collenberg; Ngoy, Loeffel; Abplanalp, Leuenberger; Rosa, Jeannin, Lachmatow; Leblanc, Botter, Knoepfli; Sprunger, Aubin, Benjamin Plüss; Lauper, Wirz, Lüssy.

Bemerkungen: Zug ohne Christen (verletzt), Damien Brunner (krank), Gottéron ohne Mowers (verletzt), Bykow, Hasani und Birbaum (alle überzählig). - Pfosten: 37. Heins, 45. Metropolit. - Latte: 51. Lüssy. - Gottéron ab 58:45 ohne Torhüter. - 59:14 Timeout Gottéron.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch