Zum Hauptinhalt springen

YB unterliegt dem SC Buochs

Sensation im Sechzehntelfinal des Schweizer Cups: Die Young Boys verlieren gegen den interregionalen Zweitligisten SC Buochs mit 0:1.

Schon nach fünf Minuten geriet YB im Stadion Seefeld in Rückstand. Der Captain der Nidwaldner, Christophe Lambert, profitierte von einem Missverständnis zwischen den Berner Verteidigern Wüthrich und Lecjaks. Lambert, der 27-jährige ehemalige Profi vom FC Luzern, blieb auch in der Folge ein Gefahrenherd für die Gäste aus Bern.

Nach dem frühen Rückstand kam YB zu seinen Chancen. Doch diese wurden alle vergeben, zum Teil ziemlich fahrlässig. Vor allem nach der Pause war dann die Leistung der Mannschaft von Uli Forte enttäuschend. Das Chancenverhältnis in der zweiten Halbzeit war in etwa ausgeglichen. Buochs zeigte eine hervorragende Mannschaftsleistung.

Für die Berner war es keine 48 Stunden nach dem 5:0 gegen den slowakischen Meister Slovan Bratislava eine riesige Enttäuschung, ähnlich wie jene im letzten Jahr, als man bei Le Mont, damals in der Promotion League spielend, 1:4 untergegangen war.

Auch die Super-League-Vertreter Sion, Aarau und Luzern hatten Mühe gegen einen unterklassigen Gegner, erreichten aber immerhin die Achtelfinals. Sion gewann gegen Biel dank einem Treffer von Herea in der 59. Minute mit 1:0. Aarau musste sich bis zur Nachspielzeit gedulden, ehe Radice die Gäste erlöste.

Luzern schaffte die Differenz zum 5:3-Erfolg in Schaffhausen erst in der Verlängerung. Marco Schneuwly traf dort zweimal. Zuvor hatte der eingewechselte Ridge Mobulu mit seinem Kopfballtreffer zum 3:3 die Luzerner überhaupt in die Verlängerung gebracht.

Resultate: Tägerwilen (2.) - Lugano (ChL) 3:9 (1:5). Münsingen (1.) - Locarno (PL) 1:0 (0:0). Biel (ChL) - Sion 0:1 (0:0). Buochs (2. int.) - Young Boys 1:0 (1:0). Chiasso (ChL) - Aarau 0:1 (0:0). Schaffhausen (ChL) - Luzern 3:5 (1:2, 3:3) n.V.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch