Zum Hauptinhalt springen

Wenn die «Rennsau» Cuche wieder zuschlägt

Didier Cuche hat einen glänzenden Saisonstart in den Speedrennen von Lake Louise hingelegt. Der Neuenburger wird in den höchsten Tönen gelobt – namentlich aus österreichischem Munde.

Didier Cuche in Action: Rang 1 in der Abfahrt von Lake Louise, tags darauf Platz 2 im Super-G in der Ortschaft in den kanadischen Rocky Mountains.
Didier Cuche in Action: Rang 1 in der Abfahrt von Lake Louise, tags darauf Platz 2 im Super-G in der Ortschaft in den kanadischen Rocky Mountains.
Keystone
Der Neuenburger zeigt sich in Jubelpose. Ein Bild, das man noch mehrmals in diesem Winter sehen wird?
Der Neuenburger zeigt sich in Jubelpose. Ein Bild, das man noch mehrmals in diesem Winter sehen wird?
Keystone
Lara Gut und Cuche zeigen sich gemeinsam kurz vor dem Saisonstart in Sölden: Der Romand und die Tessinerin haben in Nordamerika bewiesen, dass sie die Nummer 1 in den Schweizer Ski-Teams sind; zumindest zu Saisonbeginn.
Lara Gut und Cuche zeigen sich gemeinsam kurz vor dem Saisonstart in Sölden: Der Romand und die Tessinerin haben in Nordamerika bewiesen, dass sie die Nummer 1 in den Schweizer Ski-Teams sind; zumindest zu Saisonbeginn.
Keystone
1 / 7

Sieger in der Abfahrt, Zweiter hinter dem Norweger Aksel Svindal im Super-G – in den kanadischen Rocky Mountains gelang Didier Cuche ein nahezu perfekter Start in die Speed-Saison. Dass der Neuenburger gut Ski fährt, ist allgemein bekannt. Dass er aber zu Beginn dieser Saison in diesem Masse auftrumpft, ist dennoch überraschend. Immerhin ist der Schweizer nach dem 42-jährigen Schweden Patrick Järbin mit 37 Jahren der zweitälteste Fahrer im alpinen Skizirkus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.