Zum Hauptinhalt springen

Im Skisport gibt es keine Trainerinnen – warum eigentlich?

Trainerinnen sind im alpinen Skisport selten wie Schnee in den Niederungen. Die Arbeit sei für Frauen nicht geeignet, heisst es.

Eine Männerwelt: Trainer am Pistenrand während der ersten Abfahrt der Frauen in Crans-Montana.
Eine Männerwelt: Trainer am Pistenrand während der ersten Abfahrt der Frauen in Crans-Montana.
Jean-Christophe Bott, Keystone

Sie heissen Erich, Franz, Peter. Willi, Hansjörg, ­Roland. Insgesamt 49 Trainer sind bei Swiss-Ski im Alpinbereich angestellt, männliche Trainer. Dazu 3 Frauen, die aber weder für den Welt- noch für den Europacup zuständig sind.

Der Skisport ist auf vielen Ebenen eine Männerdomäne. Frauen sind in der Minderzahl, ja sogar die Ausnahme. Ob bei Betreuern oder Helfern, Offiziellen oder Berichterstattern. So wirkt es skurril, wie in Crans-Montana an der Mannschaftsführersitzung am Abend vor dem Rennen lauter Männer den Tagesablauf der Frauen bestimmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.