Zum Hauptinhalt springen

Holdener fährt auf Rang 2 – und ist enttäuscht

Die Schwyzerin wird beim Slalom in Kranjska Gora trotz eines kostspieligen Fehlers Zweite. Petra Vlhova siegt zum dritten Mal in Serie.

Wendy Holdener fährt in Kranjska Gora auch im Slalom aufs Podest. (Video: SRF)

Wendy Holdener durfte auf dem Podest ein Treppchen höher steigen. Nach dem 3. Rang am Samstag beim Riesenslalom in Kranjska Gora konnte sie sich im Slalom steigern und wurde Zweite. Nur Petra Vlhova, die das dritte Slalomrennen in Serie gewann, war schneller.

Trotzdem war die Schwyzerin nicht ganz zufrieden, im Mittelteil unterlief ihr ein Fehler. «Ich kann nicht ganz einschätzen, ob er mich den Sieg kostete», sagte die 26-Jährige. Sie beendete das Rennen mit 24 Hundertsteln Rückstand auf die Slowakin, vor dem Fehler lag sie vier Zehntel vor ihr. «Es ist eine kleine Enttäuschung, habe ich den Sieg verpasst, aber ich bin zufrieden, wie ich gekämpft habe. Ich konnte mich mit dem Steilhang nicht anfreunden», sagte Holdener. Es ist ihr 24. Podestplatz im Slalom, auf einen Weltcup-Sieg in dieser Disziplin wartet sie weiterhin.

Gutes Schweizer Teamergebnis

Dramatisch war das Rennende. Anna Swenn-Larsson war als Führende in den 2. Lauf gestartet und fuhr über eine Sekunde Vorsprung auf Vlhova heraus. Wenige Meter vor dem Ziel stürzte die Schwedin und verpasste den sicher geglaubten Sieg.

Michelle Gisin und Elena Stoffel rundeten das gute Schweizer Teamergebnis ab. Gisin verbesserte sich von Rang 11 nach dem 1. Lauf auf den 9. Schlussrang. Die Engelbergerin sieht Steigerungspotenzial: «Der zweite und der unterste Teil waren gut, aber der Start war verhalten. Ich weiss, ich könnte bei den Top-5 mitfahren.» Es fehle ihr noch die Konstanz, einen ganzen Lauf ohne Fehler zu fahren: «Ich habe immer gute Abschnitte, aber immer auch einen kleinen Fehler dabei. Die Handbremse ist ein wenig angezogen. Jetzt fahre ich solid, nächstes Jahr kann ich voll angreifen.»

Elena Stoffel bestätigte ihre Slalomresultate von Zagreb und Flachau (jeweils 18.) und wurde 15. Trotzdem war auch sie nicht restlos glücklich: «Es war wie im 1. Lauf ein Kampf», kommentierte die Walliserin ihren 2. Durchgang. «Im Grossen und Ganzen bin ich trotzdem zufrieden, ich habe wichtige Punkte gesammelt.»

Slowenische Fans mit Geste an Shiffrin

Im Kampf um den Gesamtweltcup verschoben sich die Kräfteverhältnisse (noch) nicht. Vlhova übernahm die Führung in der Slalomwertung und machte Punkte auf Mikaela Shiffrin, die grosse Abwesende, gut. Die Amerikanerin hat nach den Weltcuprennen in Kranjska Gora noch 154 Punkte Vorsprung auf Vlhova, dazwischen steht Federica Brignone mit 113 Punkten Rückstand auf die Titelverteidigerin. Die Italienerin schied im Slalom aus. Shiffrin blieb den Rennen wegen dem Tod ihres Vaters fern. Um ihre Unterstützung zu zeigen, hielten die slowenischen Zuschauer ein Banner hoch mit der Aufschrift: «We miss you Mikaela.»

Resultat:

1. Petra Vlhova (SVK) 1:47,56. 2. Wendy Holdener (SUI) 0,24 zurück. 3. Katharina Truppe (AUT) 0,89. 4. Nina Haver-Löseth (NOR) 0,99. 5. Katharina Liensberger (AUT) 1,34. 6. Chiara Mair (AUT) 1,90. 7. Emelie Wikström (SWE) 2,32. 8. Kristin Lysdahl (NOR) 2,43. 9. Michelle Gisin (SUI) 2,49. 10. Magdalena Fjällström (SWE) 2,59. Ferner: 15. Elena Stoffel (SUI) 3,08. - 26 der 30 Finalistinnen klassiert. Ausgeschieden u.a.: Anna Swenn Larsson (SWE) und Lena Dürr (GER).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch