Zum Hauptinhalt springen

Simon Ammann siegt wieder

Der Toggenburger Skispringer hat in Zakopane (Pol) auf deutliche Art und Weise den 19. Weltcupsieg seiner Karriere gefeiert.

Der Olympiasieger und Weltmeister lag nach dem ersten Durchgang und einem Flug auf 133,5 m mit 3,0 Punkten Vorsprung auf Björn Einar Romoeren (No) in Führung. Im Final widerstand Ammann bei schwierigen Verhältnissen mit leichtem Rückenwind dem Druck. Der Toggenburger stand mit 129 wiederum den längsten Flug der Konkurrenz und setzte sich mit 7,4 Punkten Vorsprung auf den Weltcup-Leader Thomas Morgenstern (Ö) durch.

Ammann hatte in dieser Saison das Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen (De) gewonnen und nach der Vierschanzentournee etwas um seine Form gerungen. Am Freitagabend hatte der Toggenburger bei seinem 4. Rang auf der gleichen Schanze eine Formrückkehr erkennen lassen. Vier Wochen vor Beginn der nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Oslo kommt dieser Triumph Ammans wie gerufen. Dieser Erfolg lässt den Weltcup-Zweiten mit gesteigertem Selbstvertrauen in Richtung Titelkämpfe blicken.

Küttel nicht im Final

Am Freitag vor seinem Heimpublikum noch gefeierter Sieger mit Verpflichtungen bis spät in die Nacht, blieb Adam Malysz ein erneutes Erfolgserlebnis versagt. Der Pole musste sich mit dem 6. Platz begnügen.

Andreas Küttel gelang es, sich für den Wettkampf zu qualifizieren. Im ersten Wertungsdurchgang kam für den Einsiedler aber auch schon das Ende. Nur Klemens Muranka (Pol) sprang noch schwächer. Küttel musste so den Final als Beobachter verfolgen.

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch