Zum Hauptinhalt springen

Sanfte Töne, harte Forderung

Dicke Post vom Team Gut an Swiss-Ski: Auf Anregung ihres Anwalts verlangt Lara Gut eine Klärung ihrer vertraglichen Beziehungen mit dem Verband. Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann zeigt sich sehr enttäuscht.

Lara Gut ist nachdenklich geworden.
Lara Gut ist nachdenklich geworden.
Keystone
Swiss-Ski hat sie für zwei Rennen gesperrt.
Swiss-Ski hat sie für zwei Rennen gesperrt.
Keystone
Aqua-Jogging gehörte zur Therapie.
Aqua-Jogging gehörte zur Therapie.
Keystone
1 / 11

Die Gespräche zwischen Lara Gut und Vertretern von Swiss-Ski über eine langfristige Zusammenarbeit, wie sie am vergangenen Samstag in Val-d’Isère vereinbart wurden, finden vorläufig nicht statt. Lara Gut und ihr Management möchten die Vorschriften über das Tragen der offiziellen Bekleidung vom Sportschiedsgericht CAS in Lausanne beurteilen lassen. So steht es in einem Communiqué, das Roberto Mazza, der Kommunikationsmanager von Lara Gut, gestern per E-Mail verschickte. Schon zu Beginn der Woche hatte Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann erfahren, dass Laras Vater Pauli Gut mit ihm «nur noch über das Sportliche» sprechen wolle (TA vom Mittwoch).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.