Zum Hauptinhalt springen

Podladtchikovs Leidenszeit

Der Schweizer Snowboard-Olympiasieger kämpft mit gesundheitlichen Problemen.

Der bisherige Höhepunkt seiner Karriere: Iouri Podladtchikov gewann 2014 bei den Olympischen Spielen in Sotschi die Goldmedaille in der Halfpipe.
Der bisherige Höhepunkt seiner Karriere: Iouri Podladtchikov gewann 2014 bei den Olympischen Spielen in Sotschi die Goldmedaille in der Halfpipe.
Jean-Christophe Bott, Keystone
2018 wollte er in Pyeongchang wieder antreten, ehe er an den X-Games in Aspen, zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele, heftig auf den Kopf stürzte.
2018 wollte er in Pyeongchang wieder antreten, ehe er an den X-Games in Aspen, zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele, heftig auf den Kopf stürzte.
Anna Stonehouse, AFP
Obschon er nach Südkorea reiste und bis zuletzt auf eine Teilnahme hoffte, musste er schweren Herzens den Startverzicht bekanntgeben. Es war der Beginn einer längeren Zeit der Ungewissheit. Noch immer ist er angeschlagen. Ein befürchteter Tumor stellte sich als Magengeschwür heraus.
Obschon er nach Südkorea reiste und bis zuletzt auf eine Teilnahme hoffte, musste er schweren Herzens den Startverzicht bekanntgeben. Es war der Beginn einer längeren Zeit der Ungewissheit. Noch immer ist er angeschlagen. Ein befürchteter Tumor stellte sich als Magengeschwür heraus.
Jean-Christophe Bott, Keystone
1 / 4

Anstatt sich zum Saisonstart in die USA aufzumachen, sass Halfpipe-Snowboarder Iouri Podladtchikov vor drei Wochen wegen starker Bauchschmerzen in einem Zürcher Spital. Er erhielt die Diagnose Magentumor, die sich wieder als falsch herausstellte.

«Ich habe eine komische Zeit durchlebt in den letzten Wochen», sagte der 30-Jährige zur «Neuen Zürcher Zeitung». Die Erlebnisse hätten ihn zum Nachdenken gebracht. «Und mein Fazit ist: Ich habe es dieses Jahr damit übertrieben, so zu tun, als wäre nichts gewesen.»

Denn da war was. Die Bauchschmerzen sind zwar nicht durch einen Tumor, aber immerhin durch ein Magengeschwür entstanden. Das Resultat von viel zu viel Stress, wie Podladtchikov selber sagt. Und ein deutliches Zeichen dafür, dass er künftig besser auf seinen Körper hören sollte, anstatt alles schönzureden.

Am Mittwoch startet der Snowboarder «mit einem Gefühl von Freiheit» am Weltcup-Contest im chinesischen Skiresort Secret Garden. Danach wolle er die besinnliche Weihnachtszeit geniessen. Sein Magengeschwür lässt sich vorläufig mit Medikamenten behandeln.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch