Zum Hauptinhalt springen

«Nun fehlen noch acht»

Nach verpatztem Saisonstart und zwei heftigen Stürzen in Lake Louise findet Lindsey Vonn in Val d'Isère zum Siegen zurück. Den Rekord von Ingemar Stenmark hat sie fest im Visier.

Von wegen Käse: Lindsey Vonn feiert ihren 78. Weltcupsieg.
Von wegen Käse: Lindsey Vonn feiert ihren 78. Weltcupsieg.
Keystone

Im Super-G in Lake Louise ausgeschieden, in St. Moritz nur auf Rang 24 geworden und auch in den bislang zwei Abfahrten ohne Top-10-Platzierung geblieben – Lindsey Vonns Start in den Olympiawinter war als mittlere Katastrophe zu werten. «Ja, das war bislang bescheiden. Ich war aber nicht beunruhigt, denn ich zweifelte nicht an mir und meinem Skifahren. Nun konnte ich mein Können endlich auch wieder einmal im Rennen zeigen», so die 33-jährige Amerikanerin im Zielraum von Val d'Isère. Und fügte an: «Jetzt weiss ich wieder, was es braucht, um zu gewinnen.»

Vonns Fahrt zum Sieg. Video: Tamedia/SRF

Sie sei angriffig und auch mutig gefahren und habe trotz zwei Fehlern voll durchgezogen, befand Vonn weiter. Von den gesundheitlichen Problemen in St. Moritz habe sie sich zudem ebenfalls gut erholt: «Mein Rücken war nur noch ein bisschen steif.»

Olympische Spiele mit Priorität

Fast elf Monate - und damit ungewohnt lange - hatte Vonn, zuletzt am 21. Januar in der Abfahrt von Garmisch siegreich, auf ihren 78. Weltcuptriumph warten müssen. In Val d'Isère distanzierte sie die Italienerin Sofia Goggia um 0,31 Sekunden. «Endlich hats wieder geklappt mit dem Siegen. Nun fehlen noch acht», nahm die vierfache Gesamtweltcupsiegerin Bezug auf die Rekordmarke von Ingemar Stenmark. Die 86 Siege des Schweden zu überbieten, ist Vonns ultimatives Ziel. «Immer noch ein weiter Weg», ist sie sich bewusst. Zeit dafür gibt sie sich bis mindestens Ende Saison 2018/19.

In diesem Winter räume sie allerdings den Olympischen Spielen absolute Priorität ein, erwähnte Vonn. «Im Februar in Südkorea will ich gesund und mit grossem Selbstvertrauen am Start sein.» Der eine Olympiasieg 2010 in der Abfahrt im kanadischen Whistler ist für die erfolgsverwöhnte Amerikanerin als vergleichsweise bescheiden einzustufen. Im vergangenen März zeigte Vonn bei der Olympia-Hauptprobe mit zwei 2. Plätzen in der Abfahrt und im Super-G, dass ihr die Piste in Jeongseon liegt und mit ihr in knapp zwei Monaten zu rechnen sein wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch