Zum Hauptinhalt springen

Niksanen gewinnt – Cologna noch nicht in Topform

Iivo Niskanen gewinnt den Weltcup-Auftakt über 15 km klassisch im finnischen Kuusamo. Dario Cologna ist noch nicht in Bestform, sichert sich als 24. aber die ersten Weltcup-Punkte der Saison.

Erster Weltcuptriumph: Iivo Niskanen posiert vor heimischer Kulisse für das Siegerfoto.
Erster Weltcuptriumph: Iivo Niskanen posiert vor heimischer Kulisse für das Siegerfoto.
Keystone

Dario Cologna betrachtet wie viele seiner Gegner die ersten Rennen der Saison als Aufbau-Wettkämpfe. Mit Rang 24 war der Schweizer am Sonntag in bester Gesellschaft. Petter Northug war unmittelbar vor dem Bündner klassiert. Auch die Allrounder Marcus Hellner (Sd/27.) oder Alexander Legkow (Russ/30.) tummelten sich in diesen Regionen. Von den Anwärtern auf den Tour-de-Ski-Sieg und den Gesamt-Weltcup befindet sich einzig Martin Johnsrud Sundby auf einem Top-Level. Der Norweger, der letzte Saison abgesehen von Sotschi abräumte, wurde Zweiter.

Als Sieger liess sich der Finne Iivo Niskanen feiern. Der 22-Jährige feierte seinen ersten Weltcup-Sieg. Zugleich lief er als erster Mann in Kuusamo zu einem Heimsieg. Niskanen hatte in Sotschi zusammen mit Sami Jauhojärvi (Fi) den Team-Sprint gewonnen. Sein Partner wurde Dritter, womit die beiden wieder gemeinsam auf dem Podest standen. Niskanen wird eine grosse Zukunft vorausgesagt. Diesen Winter hat sich das Kraftpaket eine Medaille über 50 km an den WM in Falun (Sd) zum Ziel gesetzt.

Björgens Niederlage im Kampf um den Sieg

Marit Björgen, die am Samstag überlegen den Sprint zum Auftakt des Langlauf-Weltcups in Kuusamo gewann, erlitt heute gegen Therese Johaug eine herbe Niederlage. Auf den 10 km in klassischer Technik büsste Björgen über 40 Sekunden ein. Dies ist bei einer Laufzeit von 25 Minuten ein beträchtlicher Rückstand. Björgen will diese Saison unbedingt die Tour de Ski gewinnen, was gegen die Kletterin Johaug in dieser Form schwierig werden dürfte. Björgen hat in ihrer Karriere alles gewonnen – ausser der Tour de Ski.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch