Zum Hauptinhalt springen

Legkow gewinnt – Cologna nicht mehr Weltcup-Leader

Beim 50km-Rennen der Langläufer in Norwegen triumphiert der Russe Alexander Legkow. Für einmal kann der Bündner Dario Cologna nicht um den Sieg mitlaufen und muss sich mit dem 19. Rang zufrieden geben.

Hatte heute die besten Beine: Alexander Legkow.
Hatte heute die besten Beine: Alexander Legkow.
Keystone

Zum Schluss war der Tank des Skiathlon-Weltmeisters leer. Dario Cologna quälte sich auf den Skatingskis über die letzten 10 km, während weiter vorne seine Konkurrenten um die grosse Kristallkugel, Petter Northug und Tour-de-Ski-Sieger Alexander Legkow, um den Sieg kämpften. Doch auch Northug brach vorzeitig ein. Legkow liess sich nicht zweimal bitten. Der Russe zeigte keine Schwächen und avancierte zum grossen Profiteur des Tages. Am Schluss meisterte der Russe eine Fünfergruppe im Spurt, zuvor hatte er sich auch die meisten Bonuspunkte gutschreiben lassen.

Legkow, dessen Rückstand auf Cologna vor dem Fünfziger 107 Punkte betragen hatte, führt nun im Overallklassement. Der Russe liegt 12 Punkte vor Northug und deren 15 vor Cologna. Somit kündigt sich für das Finale von kommender Woche in Stockholm ein spannender Dreikampf an. Ursprünglich war man bloss von einem Duell zwischen Cologna und Northug ausgegangen.

Schützenhilfe für Cologna

Wie schon bei der WM im Val di Fiemme verlief der Fünfziger trotz Massenstart spannend. Das Tempo war von Beginn an hoch und es bildeten sich immer wieder Spitzengruppen. Zwischenzeitlich liefen auf Curdin Perl und Remo Fischer in Front. Dies mit dem Ziel, die Bonussprints zu entschärfen und somit Cologna Schützenhilfe für den Gesamtweltcup zu leisten.

Nach 30 km sah sich Northug gezwungen, ein Loch zu stopfen. Vorne hatte sich eine Siebnergruppe, unter anderen mit Cologna und Legkow abgesetzt. Nach 35 km teilte sich dann die Spitzengruppe in zwei Felder. In der Fünferspitze lief Legkow – Cologna und Northug büssten an Terrain ein. Der Norweger schloss nochmals auf, doch Cologana musste abreissen lassen. Für den Bündner begann ein langer Leidensweg. Von Rang 8 wurde er auf Platz 19 durchgereicht. Der Rückstand wuchs auf über drei Minuten an.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch