Zum Hauptinhalt springen

Kann man diesen Russen trauen?

Das Team um den Tour-Zweiten Alexander Bolschunow prägt diese Tour de Ski. Wäre da nur nicht dieser schlechte Ruf.

Bärenstark und am Sonntag im Aufstieg zur Alpe Cermis der Jäger: Alexander Bolschunow. (Bild: NordicFocus)
Bärenstark und am Sonntag im Aufstieg zur Alpe Cermis der Jäger: Alexander Bolschunow. (Bild: NordicFocus)

Mit breiter Brust standen sie da: Gleich vier russische Langläufer hatten sich am Samstag für den Sprint-Final der zweitletzten Etappe der Tour de Ski qualifiziert, dazu zwei Norweger. Es war der finale Beleg in dieser Saison, wie sehr die Osteuropäer den Traditionssport erneut prägen.

Nur, war da jüngst nicht was? Genau, das offizielle Russland wurde abermals vom Sporttreiben an Grossanlässen ausgeschlossen, weil es seine Doping-Vergangenheit nicht vollumfänglich angehen will. Dieser schlechte Ruf russischer Sportsfreunde nagt darum an der Integrität der roten Wand.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.