Zum Hauptinhalt springen

Hat Gut den Olympia-Blues überwunden?

Nach dem Kampf um olympische Medaillen wird bei den Alpinen wieder um Kristallkugeln gefahren. Lara Gut will die Enttäuschungen von Südkorea hinter sich lassen.

Enttäuschungen verarbeiten: Lara Gut hat den Super-G im Fokus. (20. Februar 2018)
Enttäuschungen verarbeiten: Lara Gut hat den Super-G im Fokus. (20. Februar 2018)
Fabrice Coffrini, AFP
Die Tessinerin hat mit der Liechtensteinerin Tina Weirather quasi eine Teamkollegin als grösste Kontrahentin im Kampf um die kleine Kristallkugel.
Die Tessinerin hat mit der Liechtensteinerin Tina Weirather quasi eine Teamkollegin als grösste Kontrahentin im Kampf um die kleine Kristallkugel.
Michael Probst, Keystone
Nach den meist stimmungslosen Wettkämpfen in Südkorea wünscht man sich in Crans wieder volle Tribünen und mächtig Lärm – wie vor einem Jahr.
Nach den meist stimmungslosen Wettkämpfen in Südkorea wünscht man sich in Crans wieder volle Tribünen und mächtig Lärm – wie vor einem Jahr.
Jean-Christophe Bott, Keystone
1 / 8

An diesem Wochenende wird in Crans-Montana und im slowenischen Kranjska Gora wiederum um Weltcup-Punkte im Skizirkus gefahren. In Crans-Montana, wo die Frauen je einen Super-G und eine Kombination austragen, können bis zu drei Kristallkugeln fix vergeben werden. Mikaela Shiffrin, deren Triumph auch im Slalom-Weltcup nur noch als Formsache erscheint und die auf Crans verzichtet, steht unmittelbar vor ihrem zweiten Gesamtweltcupsieg hintereinander. Bei acht noch ausstehenden Rennen liegt die Riesenslalom-Olympiasiegerin aus den USA um 671 Punkte vor der ersten Verfolgerin Wendy Holdener.

Momente der Freude: Wendy Holdeners Fahrt zu Silber im House of Switzerland. (Video: fs)

Die Schwyzerin gilt dafür in der Kombination als erste Anwärterin auf Kristall – dies dank ihrem Sieg Ende Januar in Lenzerheide vor der Italienerin Marta Bassino und der Slowenin Ana Bucik. Auch die zweite und bereits letzte Kombination des Olympia-Winters findet im Format Super-G/Slalom statt – ganz sicher nicht zum Nachteil von Holdener, der Weltmeisterin und Olympia-Dritten in dieser bald aus dem Weltcup verschwindenden Disziplin. In Crans-Montana allerdings stand die 24-jährige Innerschweizerin ausser an den Junioren-Weltmeisterschaften 2011 noch nie auf dem Podest.

Gut hat im Super-G die Nase vorn

Wie Holdener startet auch Michelle Gisin auf dem Walliser Hochplateau zu beiden Rennen. In der Kombination hat die Olympiasiegerin nach dem enttäuschenden 9. Rang in Lenzerheide jedoch nur noch theoretische Chancen auf den Disziplinen-Sieg..

Im Super-G befindet sich Lara Gut in der Pole-Position für die kleine Kristallkugel. Sie liegt im Duell mit der Olympia-Dritten Tina Weirather aus Liechtenstein bei zwei noch ausstehenden Rennen knapp vorne (339:321). Alle anderen Fahrerinnen liegen schon über 100 Punkte zurück. Offen ist die Frage, wie Gut die Enttäuschungen an Olympia und die Beschwerden im linken Knie überstanden hat. Nicht unwahrscheinlich ist, dass die Super-G-Entscheidung erst Mitte März beim Weltcup-Finale in Are erfolgt.

Olympia: Enttäuschte Lara Gut vor dem Mikrofon. (Video: SRF/Tamedia)

Hirschers glänzende Aussichten

In Kranjska Gora stehen am Samstag ein Riesenslalom und am Sonntag ein Slalom im Programm. Marcel Hirscher reiste für die Vorbereitung auf die Weltcup-Schlussphase frühzeitig heim und verzichtete in Südkorea auf einen Einsatz im olympischen Team-Wettbewerb. Der Doppel-Olympiasieger aus Salzburg kann sich am Samstag bereits die Disziplinen-Wertung im Riesenslalom sichern, wenn er vor Henrik Kristoffersen bleibt. Der Norweger ist auch Hirschers letzter verbliebener Konkurrent im Slalom. Am Sonntag reicht dem Österreicher selbst bei einem Sieg von Kristoffersen der 3. Platz zum Gewinn der Kristallkugel. Nach Kranjska Gora steht in den zwei technischen Disziplinen jeweils nur noch ein Rennen aus.

Beste Aussichten hat Hirscher zudem auch im Gesamtweltcup. Der Titelverteidiger führt nach 29 von 37 Rennen die Wertung mit 249 Punkten Vorsprung vor Kristoffersen an. Er fühle sich gut, so Hirscher am Dienstag beim Empfang der österreichischen Olympia-Medaillengewinner in Salzburg: «Bisher habe ich mir immer gesagt: Entweder Gesamtweltcup oder olympische Medaillen – nun hoffe ich, dass beides gelingt.»

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch