Zum Hauptinhalt springen

Lara Gut fährt auf Platz 6

In der Abfahrt schlägt sich Lara Gut weniger gut als im Super-G. Erst zum zweiten Mal in diesem Winter schafft es die Tessinerin hier in die Top 10.

Noch sechs Siege fehlen zu Ingemar Stenmarks Rekord: Lindsey Vonn ist in Topform.
Noch sechs Siege fehlen zu Ingemar Stenmarks Rekord: Lindsey Vonn ist in Topform.
Getty Images
Sieg Nummer 41 in der Abfahrt: In ihrer Paradedisziplin ist die Amerikanerin Topfavoritin auf Olympiagold in Südkorea.
Sieg Nummer 41 in der Abfahrt: In ihrer Paradedisziplin ist die Amerikanerin Topfavoritin auf Olympiagold in Südkorea.
Keystone
Bange Momente: Jacqueline Wiles aus den USA liegt nach ihrem Sturz am Boden, sie muss per Helikopter ins Krankenhaus gebracht werden.
Bange Momente: Jacqueline Wiles aus den USA liegt nach ihrem Sturz am Boden, sie muss per Helikopter ins Krankenhaus gebracht werden.
Keystone
1 / 4

Auf verkürzter Strecke setzte sich Lindsey Vonn in Garmisch mit zwei Hundertsteln Vorsprung auf die Italienerin Sofia Goggia durch. Das starke Finish sicherte der Amerikanerin den Erfolg. Bei der letzten Zwischenzeit hatte sie noch acht Hundertstel hinter Goggia gelegen. Für Vonn ist es der dritte Saisonsieg.

Auf der Jagd nach dem Rekord von Ingemar Stenmark, der Vonn so wichtig ist, machte sie weiter Boden gut. Zum 80. Mal durfte sie sich als Gewinnerin eines Weltcuprennens feiern lassen. Stenmark steht bei 86 Erfolgen.

Lara Gut erreichte als beste Schweizerin Platz 6. In der Abfahrt schlägt sich die Tessinerin weit weniger gut als im Super-G. Erst zum zweiten Mal in diesem Winter schaffte sie es in dieser Disziplin in die Top 10. Ihr bestes Ergebnis war ihr in Cortina gelungen. Dort hatte sie Rang 4 belegt.

Michelle Gisin, die zu Saisonbeginn in Lake Louise als Dritte den einzigen Schweizer Podestplatz in der Abfahrt herausgefahren hatte, hielt im oberen Teil der Strecke mit den Schnellsten mit, verpasste dann aber eine Kurve und musste sich mit Rang 14 begnügen. Damit lag sie noch hinter der Obwaldnerin Priska Nufer, die als Zwölfte so gut klassiert war wie noch nie diesen Winter.

Die Abfahrt fand auf einem verkürzten Parcours statt, wie er ursprünglich für die Sprint-Abfahrt vorgesehen war. Da aber die beiden Trainings von Donnerstag und Freitag ausfielen und am Samstagmorgen noch ein Übungslauf hatte eingeschoben werden müssen, entschloss man sich zu dieser Lösung. Die Abfahrt vom Sonntag wird auf der Originalstrecke stattfinden, die um knapp 30 Fahrsekunden länger sein wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch