Zum Hauptinhalt springen

Glück im Unglück für verunfallten Klotz

Der heute auf der Streif gestürzte Siegmar Klotz ist weniger schlimm verletzt als angenommen. Der Zustand von Hans Grugger ist weiterhin stabil.

Transport: Siegmar Klotz wird mit dem Helikopter ins Spital von St. Johann überführt.
Transport: Siegmar Klotz wird mit dem Helikopter ins Spital von St. Johann überführt.
Keystone

Klotz hat sich einen Bruch im linken Handgelenk und eine leichte Gehirnerschütterung zugezogen. Das gaben die Organisatoren des Weltcup-Rennens von Kitzbühel bekannt. Der Bruch sei unkompliziert, werde nicht operiert, sondern eingegipst, hiess es in der Mitteilung. Wegen der Gehirnerschütterung werde der Italiener über Nacht zur weiteren Beobachtung im Krankenhaus von St. Johann bleiben.

Der am Donnerstag im Abfahrtstraining gestürzte österreichische Abfahrer Hans Grugger befindet sich in stabilem Zustand, der Hirndruck sei nicht gestiegen. Dies gab die Innbrucker Uni-Klinik bekannt, wo der Salzburger weiterhin auf der Intensivstation liegt. Am Samstag gab es weitere Untersuchungen, deren Ergebnisse über den weiteren Behandlungsverlauf entscheiden. Prognosen seien weiterhin nicht möglich, der Patient bleibe im künstlichen Tiefschlaf.

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch