Zum Hauptinhalt springen

Didier Cuche wehrt sich

Die Fis hat den Neuenburger am Freitag wegen angeblicher Nötigung von Renndirektor Günter Hujara zu einer Busse von 5000 Franken verurteilt. Der Athlet nimmt Stellung.

Florian A. Lehmann
Stellung bezogen: Didier Cuche wehrt sich gegen die Vorwürfe der Fis.
Stellung bezogen: Didier Cuche wehrt sich gegen die Vorwürfe der Fis.
Reuters

Der Neuenburger lässt via Communiqué von Swiss-Ski folgendes mitteilen: «Ich hatte mit Günter Hujara nach dem ersten Training und später am Abend Gespräche und teilte ihm mit, dass der oberste Sprung zu weit gehe und ich mir für das Rennen deshalb Sorgen machte. Ich befürchtete, dass der Sprung im Rennen mit höherem Tempo noch weiter in die Kompression hinunter geht. Deshalb habe ich im Namen von mehreren Athleten angeregt, die Kante um wenige Zentimeter abzutragen, damit wir Fahrer nicht zu weit in die Kompression hinunter fliegen, wo eine Landung nicht mehr zu stehen ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen