Der Kampf der Frauen mit der Piste auf der Lenzerheide

Tina Maze fährt im ersten Abfahrtstraining beim Weltcup-Finale auf der Lenzerheide Bestzeit.

Perfekte Haltung: Riesenslalom-Weltmeisterin Tina Maze schlägt sich auf der Abfahrt sehr gut.

Perfekte Haltung: Riesenslalom-Weltmeisterin Tina Maze schlägt sich auf der Abfahrt sehr gut.

(Bild: Reuters)

Die Umstellung hätte kaum grösser sein können: Neun Tage nach der kinderleichten Abfahrt in Tarvisio tasteten sich die weltbesten Downhillerinnen auf der Lenzerheide an die enorm anspruchsvolle Piste Silvano Beltrametti heran. «Rund die Hälfte der Fahrerinnen liess ein Tor aus», berichtete der Schweizer Speed-Trainer Stefan Abplanalp vom ersten Training für die letzte Abfahrt des Winters am Mittwoch.

Ohne Fehler war die Trainingsschnellste Tina Maze durchgekommen. Die Slowenin wird den Swiss-Ski-Fahrerinnen beim Videostudium als Orientierungshilfe dienen. Lara Gut erreichte das Ziel mit der drittbesten Zeit, hatte aber wie so viele nicht alle Tore korrekt passiert. Mit Rücksicht auf die Schwierigkeiten findet am Dienstag entgegen der ursprünglichen Planung neben dem einzigen Männer-Training auch ein zweites für die Frauen statt.

Swiss-Ski ist in der Frauen-Abfahrt mit dem Quartett Lara Gut, Dominique Gisin, Fabienne Suter und Marianne Abderhalden vertreten. Die ebenfalls qualifizierte Nadja Kamer kuriert die Hirnerschütterung aus, die sie am 26. Februar bei einem schweren Sturz in Åre erlitten hat. Kamer hatte gehofft, fürs Weltcup-Finale wieder fit zu sein, entschied sich aber letzte Woche zum Verzicht.

si

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt