Zum Hauptinhalt springen

Buddha aus dem Toggenburg

Simon Ammann startet mit Rückstand in den Heimweltcup von Engelberg. Trotzdem ist er mit sich im Reinen.

Zuversichtlich für Engelberg und die Vierschanzentournee: Simon Ammann und Bernie Schödler.
Zuversichtlich für Engelberg und die Vierschanzentournee: Simon Ammann und Bernie Schödler.
Keystone

Joachim war auch in Engelberg. Zu starken Wind mögen die Skispringer allerdings so sehr wie Katzen Wasser. Also blieb Walter Hofer, dem Skisprung-Chef der FIS, nichts anderes übrig, als Training und Qualifikation von gestern abzusagen. Sie sollen heute stattfinden.

Weil es auch noch stark regnete, musste man gar befürchten, das bisschen Schnee der Titlis-Schanze könnte fortgespült werden. Er war von Andermatt herangekarrt worden. Wegen der warmen Temperaturen im Vorfeld reichte der vom OK produzierte Kunstschnee nur, um die Anlaufspur zu beschneien. Da der Gastschnee mehrere Male umgelagert wurde, verlor er Sauerstoff und legte an Kompaktheit zu. So überstand er Joachims Regen schliesslich doch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.