Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Alle zwei Jahre gibt es in Kitzbühel einen fast tödlichen Unfall»

Hans Grugger verliert beim Sprung in die Mausefalle nach 8 Fahrsekunden die Balance und kommt nach rund 40 Metern verdreht und unkontrolliert zu Boden. Nach dem Aufprall auf der eisigen Piste überschlägt er sich mehrfach. Danach wird er auf der Strecke eine halbe Stunde lang notversorgt.
Der Schweizer stürzt beim Zielsprung, er erleidet ein Schädel-Hirn-Traum, liegt drei Wochen im künstlichen Tiefschlaf. Im vergangenen Dezember kehrte er beim Riesenslalom in Beaver Creek in den Weltcup zurück. Ausgerechnet gestern war Albrecht erstmals im Winter wieder in Kitzbühel und bei der Besichtigung der Strecke am Morgen dabei.
Der Deutsche stürzt bei Tempo 130 am Hausberg, überschlägt sich schier endlos oft. Wirbelverletzungen und eine schwere Hirnerschütterung beenden seine Laufbahn.
1 / 10

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.