Zum Hauptinhalt springen

26. Weltcup-Triumph von Marlies Schild

Die Österreicherin Marlies Schild hat nach Levi und Courchevel auch den Weltcup-Slalom der Frauen in Semmering gewonnen. Ein Debakel setzte es für die Schweizerinnen ab.

In prächtiger Form: Marlies Schild fuhr auch in ihrer Heimat der Konkurrenz davon.
In prächtiger Form: Marlies Schild fuhr auch in ihrer Heimat der Konkurrenz davon.
Keystone

Der 29-jährigen Salzburgerin, die ihren 26. Sieg im Weltcup feierte (den 24. im Slalom), am nächsten kam Maria Riesch. Die Deutsche büsste 0,32 Sekunden auf Schild ein. Dritte wurde mit der Junioren-Weltmeisterin Christina Geiger (1. Weltcup-Podestplatz) ebenfalls eine Deutsche.

Im ersten Lauf hatte Schild mit der Startnummer 2 eine Zeit vorgelegt, die keine andere Fahrerin auch nur mehr annähernd erreichen sollte. Nach halbem Pensum lag die zweitklassierte Französin Nastasia Noens, die letztlich Sechste wurde, bereits 1,2 Sekunden zurück. Maria Riesch als Halbzeit-17. wies sogar einen Rückstand von 2,4 Sekunden auf.

Nullnummer für Swiss-Ski

Für die Schweizerinnen setzte es eine unerwartete Nullnummer ab, nachdem sich in der letzten Woche in Courchevel (Fr) noch vier von ihnen in den Punkten klassiert hatten. In Semmering hingegen verpasste das Swiss-Ski-Sextett in globo die Qualifikation für den zweiten Lauf. Denise Feierabend (34.) fehlten 0,18 Sekunden. Sandra Gini (45.), Rabea Grand (48.), Wendy Holdener (49.) und Jessica Pünchera (53.) blieben chancenlos, Célina Hangl schied aus.

Besser machte es die Liechtensteinerin Marina Nigg, die als 14. zum ersten Mal seit genau einem Jahr wieder Weltcup-Punkte holte und ihr zweitbestes Ergebnis überhaupt schaffte.

si/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch