«... dann werde ich nicht an den Start gehen»

Nur drei Monate nach seinem Kreuzbandriss plant Carlo Janka sein Comeback – und Beat Feuz nennt die härtesten Gegner im Kampf um den Sieg.

Carlo Janka spricht über sein Comeback – und Beat Feuz über seine Siegchancen. (Video: Fabian Sanginés)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im ersten Abfahrtstraining in Wengen setzte Beat Feuz ein Ausrufezeichen. Der Schweizer fuhr auf den dritten Platz, nur Lauberhorn-Spezialist Hannes Reichelt (0,34 Sekunden) und Peter Fill (0,11) waren schneller.

Mit mehr als drei Sekunden Rückstand kam Carlo Janka ins Ziel. Dennoch gleicht sein Start einem medizinischen Wunder – schliesslich riss bei ihm vor nicht einmal drei Monaten das Kreuzband.

Umfrage

Wer gewinnt den Lauberhorn-Klassiker









Was einem Comeback von Janka beim Lauberhorn-Rennen im Weg stehen könnte und wen Beat Feuz neben den Norwegern als Konkurrenten um den Abfahrtssieg nannte, sehen Sie oben im Video. (fas)

Erstellt: 10.01.2018, 18:39 Uhr

Artikel zum Thema

«Der finanzielle Schaden wird gross sein»

Video Nach den schweren Schäden am Lauberhorn spricht OK-Chef Urs Näpflin über den Wiederaufbau und worauf sich die Zuschauer einstellen müssen. Mehr...

Der einzigartige Weg ans Lauberhorn

Keine drei Monate ist es her, seit Carlo Janka das Kreuzband riss. Nun testet er in Wengen, ob sein Knie auch ohne Operation bereit ist für den Wettkampfalltag. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Was ich alles nicht tun werde

Die Welt in Bildern

Heftiges Wortgefecht: Ein palästinensischer Mann und ein israelischer Soldat geraten aneinander wegen der israelischen Order, eine Schule bei Nablus zu schliessen. (15. Oktober 2018)
(Bild: Mohamad Torokman) Mehr...