Zum Hauptinhalt springen

Westwood verdrängt Kaymer von der Spitze der Weltrangliste

Die Golf-Weltrangliste erfährt innerhalb von sechs Monaten den dritten Wechsel an der Spitze. Dank seinem Turniersieg in Indonesien löst Lee Westwood den Deutschen Martin Kaymer als Nummer 1 ab.

Für Lee Westwood war Ostern ein rundum grossartiger Freudentag. Der Engländer feierte seinen 38. Geburtstag, gewann überlegen das Indonesian Masters in Djakarta - und erfuhr spät in der Nacht, dass er nach einem Unterbruch von acht Wochen wieder die Nummer 1 geworden war.

Um sicher zu sein, dass er den Thron des Golfsports zurückerobern würde, musste Westwood den Ausgang des Turniers in Hilton Head Island auf der US PGA Tour abwarten. Sein 33-jähriger Landsmann Luke Donald wäre mit einem Sieg in South Carolina seinerseits - und erstmals - die Nummer 1 geworden. Donald hatte das Turnier nach drei Runden angeführt, liess sich jedoch nach einem spannenden Finish vom Amerikaner Brandt Snedeker (30) in ein Stechen zwingen. Snedeker entschied die "Sudden-death"-Entscheidung am dritten Loch für sich, sodass Donald schliesslich mit leeren Händen dastand: Zweiter im Turnier, Dritter (noch hinter Kaymer) im Weltranking.

"Sicher wäre es toll gewesen, die Nummer 1 zu werden, ich habe hier die Chance verpasst", sagte Donald, der 2004 das European Masters in Crans-Montana gewonnen hatte. "Ich hätte in 30 Jahren meinen Grosskindern berichten können, dass ich der Beste war. Aber hierfür werde ich wohl noch ein paar Möglichkeiten bekommen."

Donald hat Recht. Die ersten drei des Rankings liegen so nahe beieinander, dass es in den kommenden Monaten mehrere weitere Wechsel an der Spitze geben könnte. Auch der viertplatzierte Phil Mickelson und der fünftplatzierte Nordire Graeme McDowell liegen nicht weit zurück. Tiger Woods hat wieder eine Position eingebüsst und folgt als Sechster. Wenn er zu seiner einstigen Form zurückfindet, dürfte sich Woods schon bald ebenfalls in den Kampf um die Vorherrschaft im Golfsport einschalten.

Hilton Head Island, South Carolina. US PGA Tour (5,7 Mio. Dollar/Par 71): 1. Brandt Snedeker (USA) 272 (69/67/72/64), Sieger am 3. Loch des Stechens. 2. Luke Donald (Eng) 272 (67/65/70/70). 3. Tommy Gainey (USA) 273. 4. Ricky Barnes (USA) und Tim Herron (USA) je 274. Ferner: 21. Jim Furyk (USA) 279 (68/66/69/76!), Matt Kuchar (USA) und Mark Wilson (USA) je 279. 30. Stewart Cink (USA) 280. 36. Ben Curtis (USA) und Camilo Villegas (Kol) je 281. 52. Trevor Immelman (SA) 283. 66. Lee Janzen (USA) und Steve Elkington (Au) je 287. 71. John Daly (USA) 290. - Cut verpasst u.a.: Rickie Fowler (USA), Ernie Els (SA), Lucas Glover (USA), Zach Johnson (USA), Francesco Molinari (It), Justin Leonard (USA), Davis Love (USA), Mike Weir (Ka), Shaun Micheel (USA).

Die Spitze der Weltrangliste am 25. April 2011: 1. Lee Westwood (Eng) 7,65 Durchschnittspunkte. 2. Martin Kaymer (De) 7,52. 3. Luke Donald (Eng) 7,37. 4. Phil Mickelson (USA) 6,52. 5. Graeme McDowell (NIrl) 5,84. 6. Tiger Woods (USA) 5,72. 7. Rory McIlroy (NIrl) 5,64. 8. Paul Casey (Eng) 5,59. 9. Steve Stricker (USA) 5,48. 10. Matt Kuchar (USA) 5,21.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch